Ärzte Zeitung online, 12.06.2017
 

Bankenverband

Schnellerer Ausstieg aus Negativzinsen!

FRANKFURT/MAIN. Die Europäische Zentralbank (EZB) mache zwar erste Trippelschritte in Richtung Ausstieg aus der extrem expansiven Geldpolitik, so Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes. "Angesichts der positiven und stabilen Konjunkturentwicklung im Euro-Raum sowie der erkennbar stabilen Preisentwicklung hätte ich mir aber ein entschlosseneres Vorgehen gewünscht." Denn die Risiken und Nebenwirkungen der Negativzinsen – für Banken, Wirtschaft und Verbraucher – seien besonders groß. Der Verband fordert "zumindest einen Freibetrag für die Überschussliquidität der Geschäftsbanken", falls die EZB mit dem Ausstieg wartet, bis das Aufkaufprogramm für Staatsanleihen beendet ist. (eb)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10519)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »