Ärzte Zeitung online, 12.06.2017

Bankenverband

Schnellerer Ausstieg aus Negativzinsen!

FRANKFURT/MAIN. Die Europäische Zentralbank (EZB) mache zwar erste Trippelschritte in Richtung Ausstieg aus der extrem expansiven Geldpolitik, so Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes. "Angesichts der positiven und stabilen Konjunkturentwicklung im Euro-Raum sowie der erkennbar stabilen Preisentwicklung hätte ich mir aber ein entschlosseneres Vorgehen gewünscht." Denn die Risiken und Nebenwirkungen der Negativzinsen – für Banken, Wirtschaft und Verbraucher – seien besonders groß. Der Verband fordert "zumindest einen Freibetrag für die Überschussliquidität der Geschäftsbanken", falls die EZB mit dem Ausstieg wartet, bis das Aufkaufprogramm für Staatsanleihen beendet ist. (eb)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10961)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »