Ärzte Zeitung online, 12.06.2017

Bankenverband

Schnellerer Ausstieg aus Negativzinsen!

FRANKFURT/MAIN. Die Europäische Zentralbank (EZB) mache zwar erste Trippelschritte in Richtung Ausstieg aus der extrem expansiven Geldpolitik, so Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes. "Angesichts der positiven und stabilen Konjunkturentwicklung im Euro-Raum sowie der erkennbar stabilen Preisentwicklung hätte ich mir aber ein entschlosseneres Vorgehen gewünscht." Denn die Risiken und Nebenwirkungen der Negativzinsen – für Banken, Wirtschaft und Verbraucher – seien besonders groß. Der Verband fordert "zumindest einen Freibetrag für die Überschussliquidität der Geschäftsbanken", falls die EZB mit dem Ausstieg wartet, bis das Aufkaufprogramm für Staatsanleihen beendet ist. (eb)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10609)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »

Bei Diabetes "nicht gleich mit Verboten kommen!"

Professor Hellmut Mehnert ist eine wahre Kapazität auf dem Gebiet der Diabetologie. Anlässlich seines 90. Geburtstags sprach die "Ärzte Zeitung" mit ihm über Patienten-Motivation, Defizite und neue Therapie-Optionen. mehr »