Ärzte Zeitung online, 12.06.2017

Bankenverband

Schnellerer Ausstieg aus Negativzinsen!

FRANKFURT/MAIN. Die Europäische Zentralbank (EZB) mache zwar erste Trippelschritte in Richtung Ausstieg aus der extrem expansiven Geldpolitik, so Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes. "Angesichts der positiven und stabilen Konjunkturentwicklung im Euro-Raum sowie der erkennbar stabilen Preisentwicklung hätte ich mir aber ein entschlosseneres Vorgehen gewünscht." Denn die Risiken und Nebenwirkungen der Negativzinsen – für Banken, Wirtschaft und Verbraucher – seien besonders groß. Der Verband fordert "zumindest einen Freibetrag für die Überschussliquidität der Geschäftsbanken", falls die EZB mit dem Ausstieg wartet, bis das Aufkaufprogramm für Staatsanleihen beendet ist. (eb)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10820)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »