Ärzte Zeitung online, 30.08.2017

Neurodermitis

Neue Förderung für Komplementärmedizin

BERLIN. Die Deutsche Neurodermitis Stiftung (DNS) fördert nach eigenen Angaben ab sofort Projekte im Bereich der Komplementärmedizin zur Behandlung der Hautkrankheit. Die Stiftung wurde von dem Internet-Unternehmer und Neurodermitiker Paul Scheuschner gegründet und finanziert sich aus Spenden. Ziel der DNS ist es, die Wirksamkeit alternativer Behandlungsansätze zu erforschen, zur Anwendung zu bringen und publik zu machen. Das erste, mit 175.000 Euro geförderte Projekt heiße Camatop und sei von der Charité Berlin initiiert worden. Projekte von Pharmaunternehmen würden nicht berücksichtigt. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »