Ärzte Zeitung online, 30.08.2017
 

Neurodermitis

Neue Förderung für Komplementärmedizin

BERLIN. Die Deutsche Neurodermitis Stiftung (DNS) fördert nach eigenen Angaben ab sofort Projekte im Bereich der Komplementärmedizin zur Behandlung der Hautkrankheit. Die Stiftung wurde von dem Internet-Unternehmer und Neurodermitiker Paul Scheuschner gegründet und finanziert sich aus Spenden. Ziel der DNS ist es, die Wirksamkeit alternativer Behandlungsansätze zu erforschen, zur Anwendung zu bringen und publik zu machen. Das erste, mit 175.000 Euro geförderte Projekt heiße Camatop und sei von der Charité Berlin initiiert worden. Projekte von Pharmaunternehmen würden nicht berücksichtigt. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »