Ärzte Zeitung online, 08.09.2018

Gold & Co.

Aufwändige Suche nach der sicheren Schatztruhe

Schließfächer bei Banken werden knapp. Als Alternative bieten sich einbruchsichere Safes für die eigenen vier Wände oder hochgesicherte Tresorräume privater Anbieter an.

Von Richard Haimann

174a2201_8108300-A.jpg

Ein mittels Lasertechnik gesicherter Tresorraum schreckt Einbrecher sicher am besten ab. Für Privatanleger dürfte diese Option für das traute Heim allerdings meist eine Utopie bleiben.

© lassedesignen / Fotolia

NEU-ISENBURG. Goldbarren, Silbermünzen, Diamanten und Schmuck – seit vor zehn Jahren die Finanzkrise ausgebrochen ist, legen immer mehr Deutsche einen Teil ihres Vermögens in kleinen, aber feinen Sachwerten an.

Der bevorzugte Aufbewahrungsort: das Bankschließfach. Doch die werden knapp, weil die Geldhäuser immer mehr Filialen schließen.

Für Goldliebhaber ist jetzt wieder die Zeit gekommen, um beim Edelmetall mit dem Erwerb von Barren und Münzen aufzustocken. Anleger, die seit 2012 im Herbst Gold kauften, "konnten sich in vier von sechs Jahren über Gewinne in den nächsten Monaten freuen", sagt Stephan Albrech, Vorstand der Kölner Vermögensverwaltung Albrech & Cie.

Derzeit gebe es ein Anzeichen, dass der Preis des Edelmetalls bald besonders deutlich zulegen könnte: Goldproduzenten hätten sich kaum noch gegen fallende Kurse abgesichert, sagt Albrech. Als dies in der Vergangenheit der Fall war, "kam es danach zu mehrmonatigen Kursanstiegen von bis zu 25 Prozent".

Anleger haben Steuerfreiheit im Blick

Doch wer nun das Edelmetall in gegossener oder geprägter Form erwerben und verwahren will, steht vor demselben Problem, mit dem seit geraumer Zeit auch immer mehr Anleger ringen, die einen Teil ihres Vermögens in Silbermünzen, Edelsteine oder Schmuck investieren: Die Bankschließfächer werden knapp, weil die Geldhäuser immer mehr Filialen schließen, um Kosten zu sparen.

Gab es 2007 bundesweit noch 42.100 Bankfilialen, waren es 2016 nach der jüngsten Erhebung des Bankenverbandes nur noch 36.005. "Während die Nachfrage nach Schließfächern steigt, sinkt das Angebot an Verwahrmöglichkeiten", sagt Andreas Görler, Stratege bei der Berliner Vermögensverwaltung Wellinvest Pruschke & Kalm.

Bei zahlreichen Banken und Sparkassen müssen sich Kunden inzwischen auf Wartelisten setzen lassen, wenn sie ein Schließfach mieten wollen.

Dabei ist es nicht allein die Sorge vor einer neuen Finanzkrise, die Anleger dazu bringt, in Edelsteine und -metalle sowie Gold zu investieren und die Anlageobjekte in Tresoren zu verwahren.

Auf diese Weise lassen sich auch Teile des Vermögens später einmal steuerfrei an Erben übertragen.

"Ein Tresor bietet die Möglichkeit, in einem Todesfall die Erbschaftsteuer zu umgehen", sagt Rainer Beckmann, Geschäftsführer der Düsseldorfer Vermögensverwaltung ficon Börsebius Invest. Dazu müsse nur "der Tresorinhalt bei der Erbschaftsteuermeldung verschwiegen werden".

Versicherungssumme begrenzt

Eine Alternative zum Bankschließfach ist ein Safe im eigenen Haus oder der eigenen Wohnung. Tresore mit solidem Brand- und Einbruchschutz nach der VDS-Klasse 3 des Verbands der Versicherungswirtschaft werden zu Preisen ab 1700 Euro angeboten.

Premium-Safes der Klasse 5 mit sehr hohem Einbruchschutz kosten aufwärts von 4300 Euro. Assekuranzen versichern in Erstere eingelagerte Gegenstände bis zu einem Wert von maximal 200.000 Euro, bei zweiteren von bis zu 500.000 Euro. Hingegen sind in Schließfächern von Banken und privaten Anbietern auch Millionenwerte versicherbar.

Beckmann rät, "aus taktischen Gründen, ein Schließfach nicht bei einer Bank oder Sparkasse, sondern bei externen Anbietern anzumieten".

Der Grund: "Sollten im Falle einer neuen Finanzkrise die Tore der Banken geschlossen werden, könnten deren Kunden auch nicht mehr an ihre Schließfächer gelangen", sagt der Geschäftsführer.

Höhere Kosten als bei Bankschließfach

Dies sei bei privaten Anbietern von Schließfächern in hochgesicherten Tresorhallen anders. "Darin gelagerte Vermögenswerte dürften auch im Krisenfall zugänglich sein." In allen größeren Städten bieten Edelmetall-, Münz- und Briefmarkenhandelskontore diesen Service an.

"Anleger sollten allerdings berücksichtigen, dass die Kosten hier deutlich höher sind als bei einem Bankschließfach", sagt Görler.

Während Banken und Sparkassen für ein kleines Standardschließfach mit 43 Zentimeter Länge, 30,6 Zentimeter Breite und fünf Zentimeter Höhe Jahresgebühren von rund 90 Euro erheben, würden private Anbieter dafür bis zu 360 Euro im Jahr verlangen.

Wer angesichts dieser Kosten doch einen Tresor in den eigenen vier Wänden aufstellt, sollte in jedem Fall eine Zusatzversicherung über die darin eingelagerten Sachwerte abschließen, rät Görler.

"Unterlagen, die deren Wert belegen, sollten zudem getrennt aufbewahrt werden, um einen Nachweis gegenüber der Versicherung zu haben."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[10.09.2018, 07:26:45]
MD Benjamin Schmelzer 
Empfohlene Alternativen?
Sehr informativ! Wenn man bedenkt, dass sogar Banken nur bis zu 5000,- € versichern. Im Keller des Hauses ein Klasse-5 Tresor erscheint mir auch am sinnvollsten. Es gibt aber auch professionelle Anbieter, die sich spezialisiert haben. Welche sind die besten? Ich habe bei Google unter der Suche "Vermögensschutz Schließfächer mieten" sogar welche in unterirdischen Anlagen fast schon wie bei einem James-Bond-Film gefunden oder auch im Ausland wie rent-a-safe.com Das weiß nur kaum jemand. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »