Ärzte Zeitung online, 09.09.2019

Auftragsforschung

Pharma fordert Förderung des Auftraggebers

Bei der Verbändeanhörung zur steuerlichen Forschungsförderung wurde auch Kritik am Kabinettsentwurf laut.

BERLIN. Lange hat die Industrie auf eine steuerliche Forschungsförderung in Deutschland gewartet. Die Zustimmung zu dem Mitte Mai vorgelegten Regierungsentwurf des Forschungszulagengesetzes fiel dementsprechend hoch aus.

Allerdings gibt es in Detailfragen auch Kritikpunkte, die bei der öffentlichen Verbändeanhörung im Finanzausschuss zu Wochenbeginn einmal mehr betont wurden.

Geladen waren nur die ganz großen Industrieverbände. Die Positionen des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) wurden deshalb vom Chemieverband VCI gleichsam mitvertreten, da dessen Stellungnahme in der Sache überwiegend deckungsgleich ausfällt.

Chemie und Pharma sind vor allem mit der Art, wie Auftragsforschung im Forschungszulagengesetz berücksichtigt wird, nicht recht glücklich.

Denn der Gesetzentwurf sehe vor, dass nicht dasjenige Unternehmen gefördert wird, „das für die externe FuE-Aktivität das wirtschaftliche Risiko trägt, sondern der Auftragnehmer“, bemängelt der VCI. Angesichts der Bedeutung, die die Vergabe externer Forschungsaufträge insbesondere für kleine und mittelständische Branchenplayer habe, sei das Verhältnis umzukehren.

„Bei externer Forschung sollte nicht der Auftragnehmer, sondern vielmehr der kostentragende und risikotragende Auftraggeber Begünstigter der steuerlichen Forschungsförderung sein.“

Um welche Größenordnung es geht, verdeutlichen Zahlen des VCI. Danach entfielen von den 69 Milliarden Euro, auf die sich die F&E-Aufwendungen der deutschen Wirtschaft 2017 addierten, „gut 19 Milliarden Euro“ auf Projekte der Auftragsforschung.

Pharmafirmen vergeben vor allem zur präklinischen Wirkstoffforschung sowie der sich anschließenden klinischen Entwicklung Aufträge an Dienstleister. Beide Tätigkeiten wären laut vfa nach jetziger Lesart des Forschungszulagengesetzes förderfähig – doch nur beim Auftragnehmer. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Herzschutz ist auch Schutz vor Demenz

Wer mit 50 Jahren nicht raucht, nicht dick ist, sich gesund ernährt, Sport treibt und normale Blutzucker-, Blutdruck- und Cholesterinwerte hat, der kann seine Hirnalterung um mehrere Jahre verzögern. mehr »

Das Oktoberfest im Gesundheits-Check

Laute Menschenmassen, Hendl und sehr, sehr viel Bier: Kann das noch gesund sein? Ein Blick auf das Oktoberfest aus Gesundheitssicht. mehr »