Ärzte Zeitung, 31.05.2010

PLATOW Empfehlungen

MTU verspricht Anlegern Auftrieb im Depot

Obwohl die MTU-Aktie im Mai zwischenzeitlich unter die 40 Euro-Marke fiel, bleibt der Anteilsschein des Triebwerkbauers auf Kurs zu seinem 2007er-Hoch bei etwa 52 Euro. Den positiven Trend stützen die hohen Wachstumsraten im Luftverkehr zu Jahresbeginn 2010. Bei MTU schlug sich diese Entwicklung im Auftragsbestand nieder, der im 1. Quartal mit 4,4 Mrd. Euro etwa 6,2% über Vorjahr lag. Insgesamt ergab das erste Quartal jedoch ein gemischtes Bild. Die Erlöse sanken gegenüber 2009 um 7,6% auf 640,2 Mio. Euro, dafür legte der Nettogewinn um 5,2% auf 32,6 Mio. Euro zu. Der starke US-Dollar hat sich bei dem exportstarken Unternehmen noch nicht bemerkbar gemacht. So schwächelte das Segment "Ziviles Triebwerksgeschäft", das rund 41% der Umsätze einfährt, wegen der Währungseffekte. Dennoch hält das Management an seinen 2010er-Zielen fest. Demnach sollen Umsatz und Nettogewinn mit rund 2,6 Mrd. bzw. 141 Mio. Euro ihr Vorjahresniveau erreichen. Für 2011 erwarten Analysten ein Nettogewinnplus von ca. 11%, was die nicht mehr allzu günstige Bewertung (2010er-KGV 16) relativiert. Mutige Investoren sammeln daher einige Stücke auf aktuellem Niveau ein.

Topics
Schlagworte
Geld und Vermögen (11017)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Ab 1. August lockt Extra-Honorar

Je nachdem, warum und auf welchem Weg ein (Neu-)Patient in die Praxis kommt, verspricht das Termineservicgesetz Ärzten ab 1. August extrabudgetäres Honorar, Zuschläge oder einen Bonus von zehn Euro. mehr »

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »