Ärzte Zeitung, 05.12.2011

Gericht lockert Steuerabzug bei Anschaffungen

MÜNSTER (mwo). Wer ein Wirtschaftsgut geschenkt bekommt, kann damit verbundene Nebenkosten trotzdem als "Anschaffungsnebenkosten" steuerlich geltend machen. Das hat das Finanzgericht (FG) Münster in einem nun veröffentlichten Urteil entschieden.

Die Klägerin hatte mehrere bebaute Grundstücke geerbt. Bei der Aufteilung und letztlichen Zuteilung des Erbes entstanden ihr verschiedene Kosten, etwa für Änderungen im Grundbuch. Diese Ausgaben rechnete sie als Werbungskosten mit den späteren Mieteinkünften gegen.

Das Finanzamt lehnte dies ab, weil sie die Grundstücke kostenlos geerbt habe. Wo es keine Anschaffungskosten gibt, könnten auch keine Anschaffungsnebenkosten steuerlich berücksichtigt werden.

Dieser Ansicht widersprach das FG Münster. Auch eine unentgeltliche Anschaffung könne mit Anschaffungsnebenkosten verbunden sein.

Schließlich würden Anschaffungsnebenkosten unstreitig auch dann voll berücksichtigt, wenn die Anschaffungskosten selbst sehr niedrig waren.

Az.: 13 K 1907/10 E

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Homeoffice belastet die Psyche

Viele Arbeitnehmer würden lieber von Zuhause aus arbeiten als jeden Tag zur Arbeit pendeln zu müssen. Doch nun zeigt eine WIdO-Umfrage: Die Heimarbeit schlägt aufs Gemüt. mehr »

Millionen Befunde offen im Internet

Hochauflösende radiologische Bilder, verknüpft mit Informationen zu Patienten, sind jahrelang ungeschützt im Internet gespeichert gewesen. Betroffen sind auch 13.000 Datensätze aus Deutschland. mehr »

Was nötig ist für mehr Patientensicherheit

Jede Minute sterben fünf Menschen durch fehlerhafte Behandlung, so die WHO. Patientenschützer setzen auf Fehlermeldesysteme. Und was schlagen Ärzte vor? mehr »