Ärzte Zeitung, 22.07.2015

Frauen

Ausbildung zur MFA auf Platz zwei

Unter Frauen, die 2014 in einem Lehrverhältnis standen, rangierte die MFA an zweiter Stelle der Ausbildungsberufe.

Ausbildung zur MFA auf Platz zwei

Im Januar 2014 schlossen 13.881 Frauen einen Vertrag zur Ausbildung als Medizinische Fachangestellte (MFA) ab.

© seen / fotolia.com

WIESBADEN. Im vergangenen Jahr haben insgesamt 518.391 Jugendliche einen neuen Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Das sind 1,4 Prozent weniger als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte.

Dabei schlossen 13.881 Frauen einen Vertrag zur Ausbildung als Medizinische Fachangestellte (MFA) ab. Damit rangierte bei den weiblichen Berufsanfängern die Ausbildung zur MFA an vierter Stelle der beliebtesten Lehrberufe. An fünfter Stelle folgte mit 11.070 Vertragsabschlüssen die Ausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten (ZFA).

Wie aus den Statistiken weiter hervorgeht, schafft es die Ausbildung zur MFA unter allen Frauen, die sich im Jahr 2014 in einem Ausbildungsverhältnis befanden, mit 37.116 Azubis sogar auf Rang 2 der häufigsten Ausbildungsberufe (7,1 Prozent), am beliebtesten ist nur der Beruf der Bürokauffrau mit 56.718 Azubis (10,9 Prozent).

Interessant: Insgesamt 582 Männer standen 2014 in einem Ausbildungsverhältnis zum Medizinischen Fachangestellten. Die Ausbildung zur/m MFA stellte damit geschlechterübergreifend den achthäufigsten Berufswunsch dar.

Die Staatsangehörigkeit betreffend, stand im vergangenen Jahr bei den Frauen die Ausbildung zur MFA bei deutschen wie nicht-deutschen Staatsangehörigen an Platz zwei der Top-Lehrberufe.

Bei weiblichen Azubis mit ausländischer Staatsangehörigkeit schaffte es die Ausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten mit 16,4 Prozent (5865) zudem auf Platz eins, bei jenen mit deutscher Staatsangehörigkeit hingegen nur auf Platz fünf (23.970 / 4,9 Prozent). (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

HPV-Infektion durch Oralsex wohl eher selten

Frauen mit zervikaler HPV-Infektion übertragen die Viren offenbar nur sehr selten auf ihre Mundschleimhäute oder die ihres Sexualpartners, so eine kleine Studie. mehr »

Spahn schiebt neue Gesetzesinitiativen an

Die nächsten Reformen stehen ins Haus: Gesundheitsminister Spahn nimmt die Ausbildung in Apotheke und Klinik ins Visier - und präsentiert zwei Gesetzesvorlagen. mehr »

Staatliche Digitalprojekte dauern zu lange

Kanzleramtsminister Helge Braun wünscht mehr Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland. Die KBV zeigt sich indes zuversichtlich, dass die TI-Anbindung bis Ende Juni für die meisten Arztpraxen klappt. mehr »