Ärzte Zeitung, 26.05.2008

TIPPS FÜR DIE ARZTHELFERIN

Erstauskunft zu IGeL ist Sache der Arzthelferin

Bei der Erstauskunft zum IGeL-Spektrum in der Praxis kommt Arzthelferinnen eine zentrale Rolle zu. Mit ihrer Hilfe können sich Patienten gezielt auf das Gespräch mit dem Arzt zu einem IGeL-Angebot vorbereiten.

Von Theresia Wölker

Mit Hilfe von Plakaten oder über die Praxis-Website kann bei Patienten für das Thema Selbstzahlerleistungen um Aufmerksamkeit geworben werden. Wichtiger ist jedoch die aktive Patientenansprache der Arzthelferinnen.

  • Erklären Sie Patienten offen, dass die Kassen bestimmte Leistungen nicht bezahlen, sie deshalb in den IGeL-Bereich gehören. Sprechen Sie offen an, dass Sie nur Auskünfte zum Procedere und zum Preis geben können, zu Erfolgsaussichten und Risiken darf nur der Arzt sich äußern. Selbstverständlich müssen Sie die Angebote kennen, um glaubhaft sein zu können.
  • Weisen Sie explizit auf die Entscheidungsfreiheit und die Bedenkzeit hin. Das schafft Vertrauen und schützt vor dem negativen Beigeschmack, nicht als serviceorientierte Arzthelferin, sondern als Drückerkolonne missverstanden zu werden.

Theresia Wölker aus Bendorf ist Personaltrainerin und Beraterin für Praxisteams.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »