Ärzte Zeitung online, 09.07.2018

Forsa-Umfrage

Fast jeder Fünfte beim Osteopathen

NEU-ISENBURG. Fast jeder fünfte Bundesbürger war bereits bei einem Osteopathen in Behandlung.

Das hat eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa ergeben, die im Auftrag des Verbandes der Osteopathen Deutschland (VOD) rund 2200 Bürgerinnen und Bürger ab 14 Jahren befragt hat.

Dabei zeigten sich vier von fünf der Patienten sehr zufrieden oder zufrieden mit der Behandlung. Aus Sicht der Patienten "alarmierend" fand Professor Marina Fuhrmann, erste VOD-Vorsitzende, dass mehr als zwei Drittel der Befragten glaubten, dass die Qualifikation eines Osteopathen gesetzlich geregelt sei.

Dabei sei noch nicht einmal die Berufsbezeichnung Osteopath legal. Eine berufsgesetzliche Regelung ist laut VOD dringend erforderlich. (ato)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »