Ärzte Zeitung online, 07.01.2014

Schnüffelattacken

Verschlüsselte Daten sind im Kommen

Fünf Millionen Bürger schicken E-Mails nur noch verschlüsselt raus.

BERLIN. Die Spähaktionen von NSA und Co. haben auch deutsche Computer- und Internetnutzer sensibilisiert. Seit Bekanntwerden der geheimdienstlichen Abhöraktionen setzen diese nun häufiger Verschlüsselungsverfahren ein.

Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Hightech-Verbands BITKOM. Danach gebrauchen aktuell rund 5 Millionen Bundesbürger für ihre E-Mails eine Verschlüsselungssoftware. Das entspreche neun Prozent der Internetnutzer, so der Verband.

Im Juli, kurz nach Aufdeckung der Spähaktionen, seien es hingegen erst 3,3 Millionen bzw. sechs Prozent der Internetnutzer gewesen.

Etwas häufiger wird bereits die Verschlüsselung von Dateien genutzt: Rund 5,5 Millionen Bundesbürger machen ihre persönlichen Dateien technisch unzugänglich.

Das entspricht 10 Prozent der Onlinenutzer. Im Juli waren es laut Bitkom erst 4,4 Millionen bzw. acht Prozent der deutschen Internetnutzer.

"Immer mehr Menschen greifen in puncto Internetsicherheit zur Selbsthilfe", sagt BITKOM-Präsident Professor Dieter Kempf. "Zudem wollen viele Internetnutzer beim Surfen im Internet möglichst unerkannt bleiben." Rund sieben Millionen Bundesbürger (13 Prozent der Internetnutzer) surfen anonym und nutzen dazu entsprechende Anonymisierungsdienste wie "Tor".

Aber: 13 Prozent der insgesamt 1000 befragten Internetnutzer ab 14 Jahren halten auch Verschlüsselungssoftware nicht für sicher. Dieser Wert habe sich seit Juli von sechs Prozent mehr als verdoppelt, meldet der Verband. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Dicke Luft um Grenzwerte

In die Debatte um gesundheitliche Auswirkungen von Luftschadstoffen haben sich weitere Politiker und Ärzte eingeschaltet. SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach sieht keinen Anlass, die Grenzwerte zu verändern. mehr »

Wenn Männer mehr als zwei Hoden haben

Überzählige Hoden sind meist asymptomatisch. Bei einem jungen Mann mit akutem Skrotum machten australische Urologen jetzt einen überraschenden Zufallsbefund. mehr »