Ärzte Zeitung, 23.07.2015

Südafrika

KfW unterstützt Aufklärung via Smartphone

FRANKFURT/MAIN. Die KfW-Entwicklungsbank unterstützt die südafrikanische Nichtregierungsorganisation (NGO) "LoveLife" im Auftrag des Bundesentwicklungsministeriums mit Zuschüssen von zwei Millionen Euro.

Die neue, von der NGO entwickelte digitale Plattform ist am Mittwoch an den Start gegangen. Sie wird laut KfW bis zu einer Million Jugendliche zwischen zehn und 24 Jahren per Smartphone mit Themen der Aufklärung und HIV-Prävention in Südafrika erreichen.

Wesentliches Element sei es, durch ein Punktesystem für die Teilnahme an Veranstaltungen Anreize für weniger risikoreiches sexuelles Verhalten zu schaffen und eine positive Wirkung auf die Gesundheit und den Lebensstil junger Erwachsener zu erreichen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »