Ärzte Zeitung, 14.09.2016

Arzneimittelsucht

Neues Online-Portal liefert Infos

BERLIN. In Deutschland sind rund 1,5 Millionen Menschen medikamentenabhängig. Die größte Suchtgefahr geht von Schlaf-, Beruhigungs- und Schmerzmitteln aus.

"Einige Medikamente können schnell abhängig machen, bei manchen geschieht dies binnen drei bis vier Wochen", erklärt Andrea Jakob-Pannier, Psychologin bei der Barmer GEK.

Wie Ärzte, Patienten und Angehörige einen problematischen Arzneikonsum erkennen und frühzeitig gegensteuern können, darüber informieren jetzt die Kasse und die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen mit dem gemeinsamen Portal www.medikamente-und-sucht.de. (maw)

Informationen im Internet: www.medikamente-und-sucht.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »