Ärzte Zeitung online, 24.01.2018

Neue Webseite

Gastroenterologie will Perspektiven bieten

Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie hat eine Webseite online gestellt, auf der junge Ärzte strukturierte Informationen zum Fach finden.

BERLIN. Welche Teilbereiche des Faches Gastroenterologie gibt es und wie sieht der Berufsalltag dort aus? Ist eine Laufbahn in der Klinik oder eher in der Praxis das Richtige für mich? Und welche PJ-Angebote stehen für junge Mediziner mit Interesse an der Gastroenterologie zu Verfügung? Das neue Internetportal www.gastroenterologe-werden.de will angehenden Ärzten multimediale Informationen rund um das Fach Gastroenterologie, die Facharztausbildung und das breite Tätigkeitsfeld von Gastroenterologen bieten.

Dahinter steht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), die das Internetportal Mitte Januar gestartet hat. Das Projekt ist als Nachwuchsförderung angelegt. "Das Zusammenspiel einer Vielzahl unterschiedlicher Organe und Organsysteme mit ihren teils sehr unterschiedlichen Krankheitsmechanismen macht unser Fach unglaublich abwechslungsreich und erfordert ein interdisziplinäres Arbeiten", sagt Professor Dr. Siegbert Faiss, der im Vorstand der DGVS für Fort- und Weiterbildung zuständig ist und am Aufbau der neuen Website mitgewirkt hat. "Diese Krankheiten werden aufgrund des demografischen Wandels und unserer modernen Ernährungsgewohnheiten immer bedeutender. Das Fach Gastroenterologie bietet jungen Medizinern also hervorragende Perspektiven!"

In Videos berichten Gastroenterologen über ihren Berufsweg, ihren Arbeitsalltag und wie sie Beruf und Privates vereinbaren. Junge Mediziner, die ihr Praktisches Jahr in der Gastroenterologie absolvieren möchten, finden auf der Website ein hilfreiches Angebot: Das Programm "Gastro PJ+" definiert Qualitätsmaßstäbe für das PJ in der Gastroenterologie und listet Kliniken auf, die diese Maßstäbe erfüllen und strukturierte PJ-Tertiale anbieten. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »