Ärzte Zeitung, 02.05.2008

Inselklinik auf Fehmarn soll erhalten bleiben

KIEL (di). Das derzeit geschlossene Inselkrankenhaus auf Fehmarn wird von der schleswig-holsteinischen Landesregierung als unverzichtbar für die stationäre Versorgung eingestuft und soll auf jeden Fall wieder eröffnet werden. Auch eine Änderung der Kapazität von derzeit 30 Betten ist nicht vorgesehen. Dies geht aus den Antworten der Regierung auf eine Kleine Anfrage der FDP hervor.

Die Inselklinik war, wie berichtet, wegen Baumängeln kurzfristig geschlossen worden. Bei Umbauarbeiten im OP war eine unzureichende Betonqualität der Decken festgestellt worden. Daraufhin hatten sich Klinikbetreiber Sana und die niedergelassenen Ärzte der Insel darauf verständigt, die Versorgung gemeinsam zu schultern. Wann in der Klinik wieder Patienten behandelt werden können, ist weiterhin offen. Derzeit sind Prüfingenieure mit den Untersuchungen befasst. Ein Neubau wird nicht ausgeschlossen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »