Klinik-Management

Inselklinik auf Fehmarn soll erhalten bleiben

Veröffentlicht:

KIEL (di). Das derzeit geschlossene Inselkrankenhaus auf Fehmarn wird von der schleswig-holsteinischen Landesregierung als unverzichtbar für die stationäre Versorgung eingestuft und soll auf jeden Fall wieder eröffnet werden. Auch eine Änderung der Kapazität von derzeit 30 Betten ist nicht vorgesehen. Dies geht aus den Antworten der Regierung auf eine Kleine Anfrage der FDP hervor.

Die Inselklinik war, wie berichtet, wegen Baumängeln kurzfristig geschlossen worden. Bei Umbauarbeiten im OP war eine unzureichende Betonqualität der Decken festgestellt worden. Daraufhin hatten sich Klinikbetreiber Sana und die niedergelassenen Ärzte der Insel darauf verständigt, die Versorgung gemeinsam zu schultern. Wann in der Klinik wieder Patienten behandelt werden können, ist weiterhin offen. Derzeit sind Prüfingenieure mit den Untersuchungen befasst. Ein Neubau wird nicht ausgeschlossen.

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?