Ärzte Zeitung, 20.05.2008

Geld für Kliniken: Sachsen weist Kritik zurück

DRESDEN (tra). Der Freistaat Sachsen hat seit 1991 rund 4,5 Milliarden Euro für Krankenhausinvestitionen aufgewendet. Damit sei es gelungen, das Niveau der Investitionen an das der alten Bundesländer anzupassen, teilweise liege es darüber, teilte Gesundheitsministerin Helma Orosz (CDU) auf eine Kleine Anfrage einer Landtagsabgeordneten mit.

Die Anfrage bezog sich auf die Kritik von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt. Sie hatte in einer Rede vor der Deutschen Krankenhausgesellschaft den Ländern vorgeworfen, ihrer Investitionspflicht nicht ausreichend nachzukommen. Neben Sachsen nannte sie Nordrhein-Westfalen, Bayern und Berlin.

Sachsens verzeichne mittlerweile tatsächlich einen Rückgang bei den Investitionen, informierte Orosz. Das sei dem überdurchschnittlich hohen Aufwand zum Abbau der nach der Wende 1990 vorgefundenen Defizite geschuldet. Dieser enorme Investitionsaufwand bei der Einzelförderung habe zwangsläufig zu einem Rückgang des Investitionsbedarfes geführt. Ein Investitionsstau in Milliardenhöhe bestehe in Sachsen nicht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »