Ärzte Zeitung, 30.09.2008

Hotelfachkräfte entlasten Pfleger im Uniklinikum

HEIDELBERG (mm). Seit wenigen Wochen entlasten Hotelfachkräfte das Pflegepersonal am Universitätsklinikum Heidelberg mit Erfolg. Nun soll das bisherige Pilotprojekt "Serviceassistent" ausgebaut werden.

Die Akademie für Gesundheitsberufe Heidelberg am Universitätsklinikum bietet ab sofort eine spezielle Qualifizierungsmaßnahme für Serviceassistenten an: 18 gelernte Hotelfachkräfte und Versorgungsassistenten, die bereits am Klinikum in patientenfernen Bereichen arbeiten, werden derzeit im Service für Patienten geschult. Zu ihrer Ausbildung gehören ein Kommunikationstraining, Patientenbegleitung, pflegerische Assistenzaufgaben und das Erlernen von Notfallmaßnahmen.

Aufgabe der Serviceassistenten ist es, Essen und Getränke zu servieren, Speise-Bestellungen entgegen zu nehmen, Geschirr abzuräumen und Botengänge für Patienten zu übernehmen. "Ziel ist es, dass sich die Pflegekräfte wieder auf ihre Kernarbeit, die Krankenpflege, konzentrieren können", sagte Edgar Reisch, Pflegedirektor des Universitätsklinikums Heidelberg. Grundsätzlich würden Serviceassistenten weniger verdienen als Pflegekräfte.

"Wir wollen aber keine Pflegekräfte ersetzen, sondern sie im Rahmen einer sinnvollen Aufgabenverteilung entlasten", betont er. Nachwuchssorgen braucht sich Reisch keine zu machen. Bereits auf die erste Stellenausschreibung zum Serviceassistenten bewarben sich mehr als 40 Fachkräfte aus der Hotelbranche.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »