Ärzte Zeitung, 30.09.2008

Hotelfachkräfte entlasten Pfleger im Uniklinikum

HEIDELBERG (mm). Seit wenigen Wochen entlasten Hotelfachkräfte das Pflegepersonal am Universitätsklinikum Heidelberg mit Erfolg. Nun soll das bisherige Pilotprojekt "Serviceassistent" ausgebaut werden.

Die Akademie für Gesundheitsberufe Heidelberg am Universitätsklinikum bietet ab sofort eine spezielle Qualifizierungsmaßnahme für Serviceassistenten an: 18 gelernte Hotelfachkräfte und Versorgungsassistenten, die bereits am Klinikum in patientenfernen Bereichen arbeiten, werden derzeit im Service für Patienten geschult. Zu ihrer Ausbildung gehören ein Kommunikationstraining, Patientenbegleitung, pflegerische Assistenzaufgaben und das Erlernen von Notfallmaßnahmen.

Aufgabe der Serviceassistenten ist es, Essen und Getränke zu servieren, Speise-Bestellungen entgegen zu nehmen, Geschirr abzuräumen und Botengänge für Patienten zu übernehmen. "Ziel ist es, dass sich die Pflegekräfte wieder auf ihre Kernarbeit, die Krankenpflege, konzentrieren können", sagte Edgar Reisch, Pflegedirektor des Universitätsklinikums Heidelberg. Grundsätzlich würden Serviceassistenten weniger verdienen als Pflegekräfte.

"Wir wollen aber keine Pflegekräfte ersetzen, sondern sie im Rahmen einer sinnvollen Aufgabenverteilung entlasten", betont er. Nachwuchssorgen braucht sich Reisch keine zu machen. Bereits auf die erste Stellenausschreibung zum Serviceassistenten bewarben sich mehr als 40 Fachkräfte aus der Hotelbranche.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »