Ärzte Zeitung, 06.10.2008

Unikliniken kritisieren Kampagne "Rhönwatch"

BERLIN (eb). Der Verband der Uniklinika (VUD) kritisiert die Verdi-Kampagne "Rhönwatch", weil damit Patienten für Arbeitskämpfe instrumentalisiert würden.

Auf Internet-Seiten würden im Rahmen der Kampagne anonym ausschließlich negative Erfahrungen mit den Rhön-Krankenhäusern veröffentlicht. Dazu gehört auch das erste privatisierte Uniklinikum in Gießen und Marburg.

Die anonymen Anschuldigungen seien kaum nachprüfbar. Qualitätsmängel in der medizinischen Versorgung sollten durch die Aufsichtsbehörden genau geklärt werden, so VUD-Präsident Jörg Siewert.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11625)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »