Ärzte Zeitung, 06.10.2008

Unikliniken kritisieren Kampagne "Rhönwatch"

BERLIN (eb). Der Verband der Uniklinika (VUD) kritisiert die Verdi-Kampagne "Rhönwatch", weil damit Patienten für Arbeitskämpfe instrumentalisiert würden.

Auf Internet-Seiten würden im Rahmen der Kampagne anonym ausschließlich negative Erfahrungen mit den Rhön-Krankenhäusern veröffentlicht. Dazu gehört auch das erste privatisierte Uniklinikum in Gießen und Marburg.

Die anonymen Anschuldigungen seien kaum nachprüfbar. Qualitätsmängel in der medizinischen Versorgung sollten durch die Aufsichtsbehörden genau geklärt werden, so VUD-Präsident Jörg Siewert.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11274)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »