Ärzte Zeitung, 02.12.2009

Kliniken brauchen andere Fehlerkultur

BAD NAUHEIM (reh). Die Delegiertenversammlung der Landesärztekammer Hessen hält die Einführung einer neuen Sicherheits- und Fehlerkultur in Kliniken für zwingend notwendig. Dabei geht es den Ärztevertretern um Strategien zur Fehlervermeidung und einen offeneren Umgang mit Mängeln und Fehlern.

Eindeutig wandten sich die Delegierten gegen die bisher übliche Praxis, einen Fehler immer als persönliches Versagen eines Einzelnen zu betrachten und zu ahnden. Erfahrungen und Studien zeigten vielmehr, dass Fehler oft nicht durch einzelne Personen verursacht würden, sondern das Ergebnis systembedingter Organisations- und Kommunikationsmängel seien.

Die Delegierten kündigten zudem an, dass sich die Kammer einer Aufweichung der tarifpolitisch durchgesetzten Arbeitszeitverkürzungen entschieden entgegen stellen werde. Denn die Arbeitszeitverkürzung stelle einen wichtigen Beitrag zur Fehlervermeidung und Patientensicherheit dar.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »