Ärzte Zeitung, 02.12.2009

Kliniken brauchen andere Fehlerkultur

BAD NAUHEIM (reh). Die Delegiertenversammlung der Landesärztekammer Hessen hält die Einführung einer neuen Sicherheits- und Fehlerkultur in Kliniken für zwingend notwendig. Dabei geht es den Ärztevertretern um Strategien zur Fehlervermeidung und einen offeneren Umgang mit Mängeln und Fehlern.

Eindeutig wandten sich die Delegierten gegen die bisher übliche Praxis, einen Fehler immer als persönliches Versagen eines Einzelnen zu betrachten und zu ahnden. Erfahrungen und Studien zeigten vielmehr, dass Fehler oft nicht durch einzelne Personen verursacht würden, sondern das Ergebnis systembedingter Organisations- und Kommunikationsmängel seien.

Die Delegierten kündigten zudem an, dass sich die Kammer einer Aufweichung der tarifpolitisch durchgesetzten Arbeitszeitverkürzungen entschieden entgegen stellen werde. Denn die Arbeitszeitverkürzung stelle einen wichtigen Beitrag zur Fehlervermeidung und Patientensicherheit dar.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Kammerpräsidentin fordert Masernimpfung für Ärzte

"Ohne Wenn und Aber": Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, hat sich für eine "generelle Impfpflicht gegen Masern" ausgesprochen. mehr »