Ärzte Zeitung, 05.07.2010

"Nullrunde führt zu Stellenabbau in Kliniken"

KÖLN (iss). Die Krankenhausgesellschaft NRW warnt vor den Folgen einer Nullrunde im Gesundheitswesen. Darauf müssten die Kliniken des Landes mit Stellenabbau reagieren, warnte KGNW-Präsident Dr. Hans Rossels.

In 2011 entstünden allein durch Tarifabschlüsse und höhere Sozialversicherungsbeiträge Mehrkosten von 250 Millionen Euro. Mit dieser Belastung würden die Kliniken bei einer Nullrunde allein gelassen. "Auch dürfen die diskutierten Sparpläne nicht dazu führen, dass das 2008 verabschiedete Pflegeförderprogramm der Regierung ins Leere läuft", sagte Rossels.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »