Ärzte Zeitung, 03.03.2011

Oldenburger Hörforscher nehmen erste Hürde für staatliche Fördermittel

Ein Projekt der Universität Oldenburg hat Chancen auf Förderung im Zuge der Exzellenzinitiative des Bundes.

Von Matthias Wallenfels

OLDENBURG. Hörforscher der Universität Oldenburg haben nach eigenen Angaben gute Chancen, mit ihrem Projekt "Hearing4all", Teil der geförderten Forschung im Rahmen der bundesweiten Exzellenzinitiative zu werden.

Die erste Hürde sei genommen, wie aus der Uni verlautet. Der Exzellenzcluster-Antrag für das Projekt ist positiv bewertet worden. Bis zum 1. September müsse nun der Vollantrag vorliegen.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft und der Wissenschaftsrat hätten in der Förderlinie "Exzellenzcluster" insgesamt 107 Anträge begutachtet, 27 von ihnen wurden positiv bewertet. Ob sie wirklich zum Zuge kommen, wissen die Hörforscher aber erst im Juni nächsten Jahres. Dann falle die endgültige Förderentscheidung.

Wie Professor Birger Kollmeier, Leiter der Abteilung Medizinische Physik der Universität Oldenburg und Sprecher des beantragten Exzellenzclusters, erläutert, handelt es sich bei "Hearing4all" um einen interdisziplinären Forschungsverbund aus Physik, Medizin, Biologie, Ingenieurwissenschaft und Psychologie, an dem Forscher aus Oldenburg sowie der Medizinischen Hochschule Hannover und der Leibniz Universität Hannover beteiligt sind.

Das Hören in allen Situationen für alle Menschen mit verschiedenen Schwerhörigkeitsgraden, so ein kurzer Umriss des Projektes, soll laut Kollmeier durch eine Kombination von interdisziplinärer Grundlagenforschung, angewandter und klinischer Forschung erreicht werden.

www.zentrumfuerhoerforschung.uni-oldenburg.de

 

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welcher Sport tut den Gefäßen gut?

Sportliche Menschen scheinen anfälliger für atherosklerotische Koronarveränderungen zu sein als faulere. Neue Studiendaten legen nahe, dass dabei die Sportart von Bedeutung ist. mehr »

Bald Bluttest auf Brustkrebs?

Forscher an der Universität Heidelberg haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem sich über einen Bluttest Brustkrebs leichter erkennen lässt. Die Sensitivität wird mit 75 Prozent angegeben. mehr »

Wie Fitness das Alter beeinflusst

„Man ist so alt, wie man sich fühlt“, sagt der Volksmund. US-Forscher bestätigen dies in einer Studie: Sie haben mit einem Belastungstest das physiologische Alter von Patienten ermittelt. mehr »