Ärzte Zeitung, 25.01.2012

Uniklinik etabliert Kindersprechstunde in der Fläche

GREIFSWALD (di). Weil es kaum noch niedergelassene Kinderchirurgen in der Region gibt, etabliert die Universitätsmedizin Greifswald regelmäßige Sprechstunden in der Fläche. Die ersten Sprechstunden in Pasewalk und in Anklam sind ausgebucht.

"Wir wollen den Familien vor Ort ein spezifisches Angebot für Kinder und Jugendliche machen, so dass sie sich in ihrer unmittelbaren Wohnumgebung einen ärztlichen Rat einholen können und nicht in eine weiter entlegene Klinik fahren müssen", sagte der Direktor der Chirurgischen Kinderklinik Greifswald, Professor Winfried Barthlen.

In die kinderchirurgische Sprechstunde kommen nach Angaben der Uni etwa Patienten mit chronischen Bauchschmerzen, ungünstig verheilten Brüchen oder Trichterbrust.

Zweistündige Sprechstunde alle zwei Wochen

Ein Greifswalder Kinderchirurg soll zunächst alle zwei Wochen für eine zweistündige Sprechstunde vor Ort sein. Die Behandlungsräume stellen in Pasewalk die Asklepios Klinik und in Anklam das Ameos Klinikum zur Verfügung.

"In der Region gibt es praktisch keine niedergelassenen Kinderchirurgen mehr. Je nach Nachfrage können wir die Sprechstundenzeiten anpassen und gegebenenfalls erweitern", so Barthlen. Die KV Mecklenburg-Vorpommern habe das Angebot der Universitätsmedizin "sehr schnell und unbürokratisch unterstützt".

In der Kinderchirurgischen Universitätskinderklinik Greifswald arbeiten insgesamt neun Ärzte, die jährlich rund 1300 Kinder stationär und rund 5000 Patienten im Alter bis 18 Jahren ambulant betreuen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »