Klinik-Management

Uniklinik etabliert Kindersprechstunde in der Fläche

GREIFSWALD (di). Weil es kaum noch niedergelassene Kinderchirurgen in der Region gibt, etabliert die Universitätsmedizin Greifswald regelmäßige Sprechstunden in der Fläche. Die ersten Sprechstunden in Pasewalk und in Anklam sind ausgebucht.

Veröffentlicht:

"Wir wollen den Familien vor Ort ein spezifisches Angebot für Kinder und Jugendliche machen, so dass sie sich in ihrer unmittelbaren Wohnumgebung einen ärztlichen Rat einholen können und nicht in eine weiter entlegene Klinik fahren müssen", sagte der Direktor der Chirurgischen Kinderklinik Greifswald, Professor Winfried Barthlen.

In die kinderchirurgische Sprechstunde kommen nach Angaben der Uni etwa Patienten mit chronischen Bauchschmerzen, ungünstig verheilten Brüchen oder Trichterbrust.

Zweistündige Sprechstunde alle zwei Wochen

Ein Greifswalder Kinderchirurg soll zunächst alle zwei Wochen für eine zweistündige Sprechstunde vor Ort sein. Die Behandlungsräume stellen in Pasewalk die Asklepios Klinik und in Anklam das Ameos Klinikum zur Verfügung.

"In der Region gibt es praktisch keine niedergelassenen Kinderchirurgen mehr. Je nach Nachfrage können wir die Sprechstundenzeiten anpassen und gegebenenfalls erweitern", so Barthlen. Die KV Mecklenburg-Vorpommern habe das Angebot der Universitätsmedizin "sehr schnell und unbürokratisch unterstützt".

In der Kinderchirurgischen Universitätskinderklinik Greifswald arbeiten insgesamt neun Ärzte, die jährlich rund 1300 Kinder stationär und rund 5000 Patienten im Alter bis 18 Jahren ambulant betreuen.

Mehr zum Thema

Schwarz-grüne Koalition

Laumann bleibt Gesundheitsminister in NRW

Senatsentscheidung

Acht Millionen Euro für Hamburgs Kliniken

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG