Ärzte Zeitung, 13.08.2012

Uniklinik Köln

Neue Direktorin

KÖLN (eb). Prof. Dr. Veerle Visser-Vandewalle ist seit August neue Direktorin der Klinik für Stereotaxie und Funktionelle Neurochirurgie an der Uniklinik Köln.

Die gebürtige Belgierin folgte Professor Dr. Volker Sturm, der nach fast 25 Jahren als Direktor in den Ruhestand ging. Die 47-Jährige studierte von 1982 bis 1989 an der Universität Gent Humanmedizin. Danach begann sie mit der Ausbildung zur Fachärztin für Neurochirurgie in Brügge und Gent.

Von 1996 an spezialisierte sie sich auf das Gebiet der Stereotaxie und Funktionellen Neurochirurgie zur Anwendung der Tiefen Hirnstimulation für Bewegungsstörungen und psychiatrische Erkrankungen.

Von 1999 bis 2007 war sie Oberärztin für Neurochirurgie an der Universitätsklinik in Maastricht (Niederlande). 2007 wurde sie zur Professorin für Funktionelle Neurochirurgie an der Universitätsklinik Maastricht berufen.

Prof. Dr. Veerle Visser-Vandewalle wurde einer breiten Öffentlichkeit dadurch bekannt, dass sie 1997 weltweit den ersten Tourette-Patienten mit der Methode der Tiefen Hirnstimulation behandelt hat.

Die Tiefe Hirnstimulation wird auch in ihrer neuen Rolle in Köln eines ihrer Hauptarbeitsgebiete sein.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11851)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Lärm und Stress im Beruf sind Gift fürs Herz

Mit zunehmendem Lärmpegel im Job steigt offenbar das KHK-Risiko, so eine Studie. Besonders groß ist die Gefahr bei denjenigen, die unter hohem psychischen Druck stehen. mehr »

Viel Alkohol führt früh in die Demenz

Alkoholmissbrauch ist einer Studie zufolge der mit Abstand wichtigste Grund für eine früh beginnende Demenz. mehr »

Unerfüllter Kinderwunsch? Auch die Schilddrüse abklären!

Eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse kann bei Frauen an Störungen des Zyklus oder der Fruchtbarkeit beteiligt sein. Auch bei Männern kommt es zu Sexualstörungen. mehr »