Ärzte Zeitung, 22.01.2013

Nach Skandalarzt

SLK-Kliniken wollen Honorarärzte prüfen

HEILBRONN. Die kommunale Krankenhausholding SLK-Kliniken Heilbronn will Honorarärzten künftig ganz genau auf die Finger schauen.

Jüngst waren in drei Fällen - u.a. dem des niederländischen Skandalarztes Ernst J. S. - gegen in Heilbronn beschäftigte Honorarärzte schwere Vorwürfe wegen Verfehlungen in deren Vergangenheit laut geworden.

Nun hat die SLK-Geschäftsführung die Weisung ausgegeben, dass vor Vertragsschluss der berufliche Werdegang eines Honorararztes "im Rahmen des rechtlich Zulässigen genauestens geprüft wird".

Außerdem müssen neue Honorararztverträge ab sofort nicht nur von dem zuständigen Verwaltungsbereich, sondern auch von der auch von der Geschäftsleitung genehmigt werden. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »