Ärzte Zeitung, 19.06.2013

Bad Bramstedt

Reha-Angebot in Hamburg ausgebaut

HAMBURG. Das Klinikum Bad Bramstedt baut seine Präsenz in Hamburg aus. Das Klinikum verlagert einen seiner beiden Standorte für ambulante Reha in der Hansestadt an das Berliner Tor.

Die Einrichtung bietet 80 Patienten Platz für eine ambulante orthopädische Reha. Das Klinikum investierte rund drei Millionen Euro in den neuen Standort, der mehr Behandlungsmöglichkeiten bietet als der 1997 bezogene und jetzt aufgegebene Standort in der Jungestraße. Außer am Berliner Tor ist Bad Bramstedt auch am UKE mit einer ambulanten Reha präsent.

2012 wurden 1395 Patienten behandelt. Allein am neuen Standort erwartet man künftig mehr als 1000 Patienten pro Jahr. Nach Einschätzung der Klinik wachsen Bedarf und Nachfrage nach ambulanten Rehamaßnahmen weiter.

Mehr als 30 Prozent aller orthopädischen Reha-Leistungen in Hamburg entfallen laut Unternehmen auf die ambulante Reha. An den beiden Standorten sind zusammen sechs Ärzte beschäftigt. Die beiden Einrichtungen firmieren unter dem Namen RehaCentrum Hamburg, nach eigenen Angaben einer der größten Anbieter ambulanter Reha in Deutschland. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

Nach dem knappen Abstimmungsergebnis pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Sonderparteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. Die KBV reagiert skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »