Ärzte Zeitung online, 11.09.2013
 

Uniklinikum Greifswald

Neuer ärztlicher Vorstand

Wechsel von Schleswig-Holstein nach Vorpommern: Der Pädiater Dr. Thorsten Wygold, wird ab Mitte Oktober ärztlicher Vorstand am Uniklinikum Greifswald.

GREIFSWALD. Der ärztliche Direktor der Regio Kliniken, Dr. Thorsten Wygold, wird neuer ärztlicher Vorstand am Greifswalder Universitätsklinikum. Beide Kliniken gaben den Wechsel zum 15. Oktober jetzt bekannt.

Wygold folgt auf den kommissarischen Vorstand Prof. Andreas Greinacher, der das Amt neben seinen Aufgaben als Hochschullehrer, Wissenschaftler und Leiter der Abteilung Transfusionsmedizin seit März wahrnimmt. Wygold wird einen der vier Vorstandsposten übernehmen und die medizinischen Abläufe und die Medizinstrategie der Universität verantworten.

Der 50jährige Pädiater hat seit 2010 in den Regio Kliniken unter anderem ein Hygienemanagement und verschiedene Maßnahmen zur Verbesserung der Patientensicherheit und Behandlungsqualität eingeführt. Auch die Zusammenarbeit der einzelnen Klinikstandorte Elmshorn, Pinneberg und Wedel wurde in dieser Zeit vertieft.

Wygold führte die Regio Kliniken durch eine schwierige Phase, nachdem die zuvor kommunalen Kliniken vom privaten Betreiber Sana übernommen wurden. Regio ist mit 960 Betten nach eigenen Angaben der größte private Klinikverbund in Schleswig-Holstein. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »