Uniklinikum Greifswald

Neuer ärztlicher Vorstand

Wechsel von Schleswig-Holstein nach Vorpommern: Der Pädiater Dr. Thorsten Wygold, wird ab Mitte Oktober ärztlicher Vorstand am Uniklinikum Greifswald.

Veröffentlicht: 11.09.2013, 08:02 Uhr

GREIFSWALD. Der ärztliche Direktor der Regio Kliniken, Dr. Thorsten Wygold, wird neuer ärztlicher Vorstand am Greifswalder Universitätsklinikum. Beide Kliniken gaben den Wechsel zum 15. Oktober jetzt bekannt.

Wygold folgt auf den kommissarischen Vorstand Prof. Andreas Greinacher, der das Amt neben seinen Aufgaben als Hochschullehrer, Wissenschaftler und Leiter der Abteilung Transfusionsmedizin seit März wahrnimmt. Wygold wird einen der vier Vorstandsposten übernehmen und die medizinischen Abläufe und die Medizinstrategie der Universität verantworten.

Der 50jährige Pädiater hat seit 2010 in den Regio Kliniken unter anderem ein Hygienemanagement und verschiedene Maßnahmen zur Verbesserung der Patientensicherheit und Behandlungsqualität eingeführt. Auch die Zusammenarbeit der einzelnen Klinikstandorte Elmshorn, Pinneberg und Wedel wurde in dieser Zeit vertieft.

Wygold führte die Regio Kliniken durch eine schwierige Phase, nachdem die zuvor kommunalen Kliniken vom privaten Betreiber Sana übernommen wurden. Regio ist mit 960 Betten nach eigenen Angaben der größte private Klinikverbund in Schleswig-Holstein. (di)

Mehr zum Thema

Gremium erweitert

Vorstand der Rhön-Kliniken neu aufgestellt

Krankenhausfinanzierung

Kinderärzte drängen auf Aus für DRGs

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Honorarverhandlung

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Katastrophenhilfe im Libanon

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden