Ärzte Zeitung online, 25.04.2014

Hamburg

Albertinen-Krankenhaus vor Erweiterung

HAMBURG. Das Albertinen-Krankenhaus nimmt in wenigen Tagen einen neuen Funktionstrakt in Betrieb. Der 84 Millionen Euro teure Neubau ist der größte in der 50-jährigen Geschichte des Krankenhauses.

Im Hamburger Norden sind auf vier Stockwerken und insgesamt 22.000 Quadratmetern 680 Räume, darunter zehn OP-Säle, entstanden.

Von den Baukosten übernimmt die Hansestadt 49,5 Millionen Euro, 34,5 Millionen Euro trägt das Albertinen-Diakoniewerk selbst. Der Neubau wurde so konzipiert, dass unterschiedliche Fachbereiche auf die räumlichen Ressourcen zugreifen können.

So können etwa im Bedarfsfall Teile des elektiven Aufnahmezentrums durch die benachbarte zentrale Notaufnahme (ZNA) mitgenutzt werden.

Das Albertinen ist nach eigenen Angaben das größte freigemeinnützige Krankenhaus in der Hansestadt. Es verfügt über 630 Betten und versorgt jährlich 66.000 Patienten stationär oder ambulant.

Behandlungsschwerpunkte sind die Herz- und Gefäßmedizin, die Onkologie, die Geburtsmedizin, die Geriatrie und die Orthopädie. Mit der Eröffnung, zu der am siebten Mai auch Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz erwartet wird, sind die Veränderungen am Albertinen noch nicht abgeschlossen. Die einzelnen Abteilungen werden erst in den folgenden Wochen nach und nach in das neue Gebäude umziehen. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »