Ärzte Zeitung online, 25.04.2014

Hamburg

Albertinen-Krankenhaus vor Erweiterung

HAMBURG. Das Albertinen-Krankenhaus nimmt in wenigen Tagen einen neuen Funktionstrakt in Betrieb. Der 84 Millionen Euro teure Neubau ist der größte in der 50-jährigen Geschichte des Krankenhauses.

Im Hamburger Norden sind auf vier Stockwerken und insgesamt 22.000 Quadratmetern 680 Räume, darunter zehn OP-Säle, entstanden.

Von den Baukosten übernimmt die Hansestadt 49,5 Millionen Euro, 34,5 Millionen Euro trägt das Albertinen-Diakoniewerk selbst. Der Neubau wurde so konzipiert, dass unterschiedliche Fachbereiche auf die räumlichen Ressourcen zugreifen können.

So können etwa im Bedarfsfall Teile des elektiven Aufnahmezentrums durch die benachbarte zentrale Notaufnahme (ZNA) mitgenutzt werden.

Das Albertinen ist nach eigenen Angaben das größte freigemeinnützige Krankenhaus in der Hansestadt. Es verfügt über 630 Betten und versorgt jährlich 66.000 Patienten stationär oder ambulant.

Behandlungsschwerpunkte sind die Herz- und Gefäßmedizin, die Onkologie, die Geburtsmedizin, die Geriatrie und die Orthopädie. Mit der Eröffnung, zu der am siebten Mai auch Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz erwartet wird, sind die Veränderungen am Albertinen noch nicht abgeschlossen. Die einzelnen Abteilungen werden erst in den folgenden Wochen nach und nach in das neue Gebäude umziehen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »