Ärzte Zeitung online, 25.04.2014

Hamburg

Albertinen-Krankenhaus vor Erweiterung

HAMBURG. Das Albertinen-Krankenhaus nimmt in wenigen Tagen einen neuen Funktionstrakt in Betrieb. Der 84 Millionen Euro teure Neubau ist der größte in der 50-jährigen Geschichte des Krankenhauses.

Im Hamburger Norden sind auf vier Stockwerken und insgesamt 22.000 Quadratmetern 680 Räume, darunter zehn OP-Säle, entstanden.

Von den Baukosten übernimmt die Hansestadt 49,5 Millionen Euro, 34,5 Millionen Euro trägt das Albertinen-Diakoniewerk selbst. Der Neubau wurde so konzipiert, dass unterschiedliche Fachbereiche auf die räumlichen Ressourcen zugreifen können.

So können etwa im Bedarfsfall Teile des elektiven Aufnahmezentrums durch die benachbarte zentrale Notaufnahme (ZNA) mitgenutzt werden.

Das Albertinen ist nach eigenen Angaben das größte freigemeinnützige Krankenhaus in der Hansestadt. Es verfügt über 630 Betten und versorgt jährlich 66.000 Patienten stationär oder ambulant.

Behandlungsschwerpunkte sind die Herz- und Gefäßmedizin, die Onkologie, die Geburtsmedizin, die Geriatrie und die Orthopädie. Mit der Eröffnung, zu der am siebten Mai auch Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz erwartet wird, sind die Veränderungen am Albertinen noch nicht abgeschlossen. Die einzelnen Abteilungen werden erst in den folgenden Wochen nach und nach in das neue Gebäude umziehen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »