Ärzte Zeitung, 12.05.2014

Nordrhein-Westfalen

Aufwertung für Patienten-Fürsprecher

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen wird die Position der Patientenfürsprecher in Krankenhäusern gestärkt. Neue Handlungsempfehlungen sollen ihnen, aber auch den Klinikleitungen den Umgang mit Beschwerden und sonstigen Anliegen der Patienten erleichtern.

Das Krankenhausgestaltungsgesetz Nordrhein-Westfalen sieht die Einrichtung unabhängiger Beschwerdestellen für Patienten vor. In den meisten Häusern nehmen unabhängige Fürsprecher diese Aufgabe wahr.

Die Empfehlungen sind vom Landesgesundheitsministerium, der Landeskrankenhausgesellschaft und dem nordrhein-westfälischen Patientenbeauftragten erarbeitet worden. Sie beleuchten die verschiedenen Aspekte der Tätigkeit von Patientenfürsprechern.

Interessierte erfahren etwa, dass sie Dritten gegenüber zur Verschwiegenheit und Vertraulichkeit verpflichtet sind und weder medizinische noch rechtliche Beratungen vornehmen dürfen.

"Die Handlungsempfehlungen zeigen den inhaltlichen und organisatorischen Rahmen auf, den die engagierten Patientenfürsprecher für ihre wichtige Aufgabe benötigen", sagt Jochen Brink, Präsident der Krankenhausgesellschaft NRW. Damit wolle man ihnen den Rücken stärken und den Kliniken eine Hilfestellung bei der Umsetzung bieten. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »