Ärzte Zeitung, 22.08.2014

Cottbus

Kooperation von Selbsthilfe und Klinik

COTTBUS. Das Carl-Thiem-Klinikum Cottbus vertieft seine Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen der Region. Ein Kooperationsvertrag zwischen dem Klinikum und der Regionalen Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe, REKIS Cottbus, soll die Kooperation festigen.

Zudem hat das größte Klinikum in Brandenburg nun eine Selbsthilfebeauftragte ernannt, die die Zusammenarbeit seitens der Klinik organisiert.

"Durch den Kooperationsvertrag haben wir feste Ansprechpartner im Klinikum, damit werden die Kontakte im Interesse der Patienten noch enger", so REKIS-Koordinatorin Angelika Koal.

Bewährte Strukturen, zum Beispiel zu den Selbsthilfegruppen Multiple Sklerose und Prostatakrebs, bleiben bestehen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »