Ärzte Zeitung, 22.08.2014

Cottbus

Kooperation von Selbsthilfe und Klinik

COTTBUS. Das Carl-Thiem-Klinikum Cottbus vertieft seine Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen der Region. Ein Kooperationsvertrag zwischen dem Klinikum und der Regionalen Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe, REKIS Cottbus, soll die Kooperation festigen.

Zudem hat das größte Klinikum in Brandenburg nun eine Selbsthilfebeauftragte ernannt, die die Zusammenarbeit seitens der Klinik organisiert.

"Durch den Kooperationsvertrag haben wir feste Ansprechpartner im Klinikum, damit werden die Kontakte im Interesse der Patienten noch enger", so REKIS-Koordinatorin Angelika Koal.

Bewährte Strukturen, zum Beispiel zu den Selbsthilfegruppen Multiple Sklerose und Prostatakrebs, bleiben bestehen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »