Ärzte Zeitung, 22.08.2014

Cottbus

Kooperation von Selbsthilfe und Klinik

COTTBUS. Das Carl-Thiem-Klinikum Cottbus vertieft seine Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen der Region. Ein Kooperationsvertrag zwischen dem Klinikum und der Regionalen Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe, REKIS Cottbus, soll die Kooperation festigen.

Zudem hat das größte Klinikum in Brandenburg nun eine Selbsthilfebeauftragte ernannt, die die Zusammenarbeit seitens der Klinik organisiert.

"Durch den Kooperationsvertrag haben wir feste Ansprechpartner im Klinikum, damit werden die Kontakte im Interesse der Patienten noch enger", so REKIS-Koordinatorin Angelika Koal.

Bewährte Strukturen, zum Beispiel zu den Selbsthilfegruppen Multiple Sklerose und Prostatakrebs, bleiben bestehen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »