Ärzte Zeitung, 05.02.2015

Berlin und Brandenburg

184,6 Millionen Euro mehr für Krankenhäuser

BERLIN/POTSDAM. 73,6 Millionen Euro und 4,16 Prozent mehr als im vergangenen Jahr bekommen die Kliniken in Brandenburg. Ihre Erlöse werden damit 2015 bei mehr als 1,8 Milliarden Euro liegen.

In Berlin bekommen die Krankenhäuser 111 Millionen Euro mehr (plus 3,6 Prozent) als im Vorjahr. Für die Kliniken in der Hauptstadt steigen die Erlöse für 2015 auf mehr als drei Milliarden Euro.

Grund für die Steigerungen ist, dass sich die Krankenkassenverbände und die jeweilige Krankenhausgesellschaft des Landes Ende Dezember auf den neuen Landesbasisfallwert für 2015 geeinigt haben.

Er wurde von dem zuständigen Ministerium beziehungsweise Senat genehmigt.

Der Basisfallwert beträgt in Berlin und Brandenburg 3190,81 Euro. Er liegt um 73,45 Euro über dem Vorjahreswert und bildet die Grundlage für die Abrechnung der DRG-Fallpauschalen (Diagnosis Related Groups).

"Wir erwarten, dass die Krankenhäuser die höhere Vergütung auch dazu nutzen werden, die Qualität und Sicherheit der Behandlung der Patienten weiter auszubauen", sagte Dorothee Binder-Pinkepank, Sprecherin der LandesvertretungBerlin/Brandenburg des Verbandes der Ersatzkassen. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »