Ärzte Zeitung, 05.02.2015

Berlin und Brandenburg

184,6 Millionen Euro mehr für Krankenhäuser

BERLIN/POTSDAM. 73,6 Millionen Euro und 4,16 Prozent mehr als im vergangenen Jahr bekommen die Kliniken in Brandenburg. Ihre Erlöse werden damit 2015 bei mehr als 1,8 Milliarden Euro liegen.

In Berlin bekommen die Krankenhäuser 111 Millionen Euro mehr (plus 3,6 Prozent) als im Vorjahr. Für die Kliniken in der Hauptstadt steigen die Erlöse für 2015 auf mehr als drei Milliarden Euro.

Grund für die Steigerungen ist, dass sich die Krankenkassenverbände und die jeweilige Krankenhausgesellschaft des Landes Ende Dezember auf den neuen Landesbasisfallwert für 2015 geeinigt haben.

Er wurde von dem zuständigen Ministerium beziehungsweise Senat genehmigt.

Der Basisfallwert beträgt in Berlin und Brandenburg 3190,81 Euro. Er liegt um 73,45 Euro über dem Vorjahreswert und bildet die Grundlage für die Abrechnung der DRG-Fallpauschalen (Diagnosis Related Groups).

"Wir erwarten, dass die Krankenhäuser die höhere Vergütung auch dazu nutzen werden, die Qualität und Sicherheit der Behandlung der Patienten weiter auszubauen", sagte Dorothee Binder-Pinkepank, Sprecherin der LandesvertretungBerlin/Brandenburg des Verbandes der Ersatzkassen. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »