Ärzte Zeitung, 12.05.2015

Uni Marburg

Betriebsrat beklagt massive Überstunden

MARBURG. Trotz ansteigender Patientenzahlen und mehr als 130.000 Überstunden werde weiter Personal abgebaut. Das beklagt der Betriebsrat der privatisierten Universitätsklinik Marburg in einem offenen Brief an den hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU).

Unabhängig von der Rechtsform der Klinik solle Bouffier der "verfassungsgemäßen Verpflichtung zur Sicherung der Krankenversorgung aktiv und sichtbar nachkommen", so der Betriebsrat.

In dem Schreiben wird berichtet, dass offene Stellen nicht mehr in vollem Umfang nachbesetzt und Beschäftigte mit befristeten Arbeitsverträgen nicht darüber informiert werden, ob sie weiterhin beschäftigt werden. Auch für Auszubildende gebe es keine Sicherheit zur Übernahme mehr.

"Die Ungewissheit über die berufliche und damit auch private Zukunft führt zu einer Resignation der Beschäftigten, die allseits spürbar geworden ist", schreibt die Mitarbeitervertretung. Sie erinnert Ministerpräsident Bouffier daran, dass bereits vor der letzten Landtagswahl eine intensive Diskussion mit dem privaten Träger angekündigt wurde. Ergebnisse lägen bislang nicht vor.

Der private Krankenhausbetreiber Rhön war erst vor kurzem in die Kritik geraten, weil Pläne öffentlich wurden, nach denen Rhön die Arbeit der niedergelassenen Ärzte in der Region Marburg weitgehend übernehmen wollte. Der Vorsitzende der Marburger Ärztegenossenschaft "Prima" bezeichnete dies als "Allmachtsfantasien" des Rhön-Aufsichtsratsvorsitzenden Eugen Münc. (coo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »