Ärzte Zeitung, 12.05.2015

Uni Marburg

Betriebsrat beklagt massive Überstunden

MARBURG. Trotz ansteigender Patientenzahlen und mehr als 130.000 Überstunden werde weiter Personal abgebaut. Das beklagt der Betriebsrat der privatisierten Universitätsklinik Marburg in einem offenen Brief an den hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU).

Unabhängig von der Rechtsform der Klinik solle Bouffier der "verfassungsgemäßen Verpflichtung zur Sicherung der Krankenversorgung aktiv und sichtbar nachkommen", so der Betriebsrat.

In dem Schreiben wird berichtet, dass offene Stellen nicht mehr in vollem Umfang nachbesetzt und Beschäftigte mit befristeten Arbeitsverträgen nicht darüber informiert werden, ob sie weiterhin beschäftigt werden. Auch für Auszubildende gebe es keine Sicherheit zur Übernahme mehr.

"Die Ungewissheit über die berufliche und damit auch private Zukunft führt zu einer Resignation der Beschäftigten, die allseits spürbar geworden ist", schreibt die Mitarbeitervertretung. Sie erinnert Ministerpräsident Bouffier daran, dass bereits vor der letzten Landtagswahl eine intensive Diskussion mit dem privaten Träger angekündigt wurde. Ergebnisse lägen bislang nicht vor.

Der private Krankenhausbetreiber Rhön war erst vor kurzem in die Kritik geraten, weil Pläne öffentlich wurden, nach denen Rhön die Arbeit der niedergelassenen Ärzte in der Region Marburg weitgehend übernehmen wollte. Der Vorsitzende der Marburger Ärztegenossenschaft "Prima" bezeichnete dies als "Allmachtsfantasien" des Rhön-Aufsichtsratsvorsitzenden Eugen Münc. (coo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Häufiger Anaphylaxie unter Erdnuss-Immuntherapie

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »