Ärzte Zeitung, 21.10.2015

Healthcare City

Meilensteine beim Ausbau

DUBAI. Dubai sieht sich mit seinem Projekt der Dubai Healthcare City (DHCC), die das größte zusammenhängende Gesundheitsareal der Welt darstellen und vor allem betuchte Medizintouristen anziehen soll (wir berichteten), auf Kurs. Wie die DHCC mitteilt, sei die Zahl der Klinikeinrichtungen im ersten Halbjahr 2015 um weitere acht auf inzwischen 132 gestiegen.

Von der Aufsichtsbehörde hätten im selben Zeitraum 526 Gesundheitsprofis die Lizenz zum Arbeiten in der DHCC erhalten - insgesamt seien dort jetzt 5060 medizinische Fachkräfte tätig. Die Zahl der Patientenbeschwerden sei marginal um drei auf 27 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen.

Als Meilenstein sieht Dr. Raja Al Gurg, Chefin der Aufsichtsbehörde Dubai Healthcare City AUTHORity, die Etablierung der Mohammed Bin Rashid University of Medicine and Health Sciences in der DHCC an, die mit der Queen‘s University Belfast kooperiere.

"Damit verstärken wir unser Engagement für das Humankapital im Emirat und für strategischen Partnerschaften, um in den Vereinigten Arabischen Emiraten ein Gesundheitssystem von Weltklasse zu schaffen", so Al Gurg. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Ärzte wollen nicht klein beigeben

Beim bundesweiten Protesttag gegen das Terminservicegesetz haben sich niedergelassene Ärzte über alle Fachgruppen einig in ihrer Ablehnung gezeigt. mehr »

66 Prozent nutzen Dr. Google

Die Deutschen shoppen online gerne und schreiben Mails – doch auch Gesundheitsthemen liegen hoch im Kurs, wie das Statistische Bundesamt belegt. Dabei unterscheiden sich die Interessen der Geschlechter voneinander. mehr »