Ärzte Zeitung, 22.12.2015

Zika-Viruskrankheit

Kodierung mit nicht belegten Nummern

KÖLN. Seit Frühjahr treten vor allem in Südamerika mit Schwerpunkt Brasilien vermehrt Fälle der Zika-Viruskrankheit auf.

Wie das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Informatik nun mitteilt, hat die Weltgesundheitsorganisation jetzt entschieden, für ihre Kodierung die nicht belegten Schlüsselnummern U06 und U06.9 zu verwenden.

Die aktuell vermehrt auftretenden Fälle der Zika-Viruskrankheit müssten schnellstmöglich statistisch identifizierbar sein. U06 entspreche der Zika-Viruskrankheit und U06.9 der Zika-Viruskrankheit, nicht näher bezeichnet.

Das betreffe sowohl die ICD-10-WHO und die ICD-10-GM. Die Änderung greift sofort. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »