Ärzte Zeitung, 22.12.2015
 

Zika-Viruskrankheit

Kodierung mit nicht belegten Nummern

KÖLN. Seit Frühjahr treten vor allem in Südamerika mit Schwerpunkt Brasilien vermehrt Fälle der Zika-Viruskrankheit auf.

Wie das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Informatik nun mitteilt, hat die Weltgesundheitsorganisation jetzt entschieden, für ihre Kodierung die nicht belegten Schlüsselnummern U06 und U06.9 zu verwenden.

Die aktuell vermehrt auftretenden Fälle der Zika-Viruskrankheit müssten schnellstmöglich statistisch identifizierbar sein. U06 entspreche der Zika-Viruskrankheit und U06.9 der Zika-Viruskrankheit, nicht näher bezeichnet.

Das betreffe sowohl die ICD-10-WHO und die ICD-10-GM. Die Änderung greift sofort. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »