Ärzte Zeitung, 06.04.2016

Darmstadt

Patient randaliert im Ärztlichen Bereitschaftsdienst

DARMSTADT. Am Klinikum Darmstadt kam es in der Zentrale des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes am Dienstagabend nach Auskunft des Polizeipräsidiums Südhessen zu einem Einsatz, nachdem von dort zunächst Schüsse gemeldet worden waren. Diese hätten sich jedoch als Hammerschläge erwiesen.

Ein Mann sei erschienen, der seinem Behandlungswunsch Nachdruck verliehen habe, indem er mit einem mitgebrachten Hammer mehrere Schläge gegen die Einrichtung führte, heißt es. Er sei noch im Wartebereich festgenommen worden.

Die Bereitschaftsdienstzentrale sei wegen der Beschädigungen vorübergehend geschlossen worden. Der 23-jährige Randalierer sei wegen seiner starken Verwirrtheit in eine andere Klinik verlegt worden. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »