Ärzte Zeitung, 06.04.2016

Darmstadt

Patient randaliert im Ärztlichen Bereitschaftsdienst

DARMSTADT. Am Klinikum Darmstadt kam es in der Zentrale des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes am Dienstagabend nach Auskunft des Polizeipräsidiums Südhessen zu einem Einsatz, nachdem von dort zunächst Schüsse gemeldet worden waren. Diese hätten sich jedoch als Hammerschläge erwiesen.

Ein Mann sei erschienen, der seinem Behandlungswunsch Nachdruck verliehen habe, indem er mit einem mitgebrachten Hammer mehrere Schläge gegen die Einrichtung führte, heißt es. Er sei noch im Wartebereich festgenommen worden.

Die Bereitschaftsdienstzentrale sei wegen der Beschädigungen vorübergehend geschlossen worden. Der 23-jährige Randalierer sei wegen seiner starken Verwirrtheit in eine andere Klinik verlegt worden. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »