Ärzte Zeitung, 06.04.2016

Darmstadt

Patient randaliert im Ärztlichen Bereitschaftsdienst

DARMSTADT. Am Klinikum Darmstadt kam es in der Zentrale des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes am Dienstagabend nach Auskunft des Polizeipräsidiums Südhessen zu einem Einsatz, nachdem von dort zunächst Schüsse gemeldet worden waren. Diese hätten sich jedoch als Hammerschläge erwiesen.

Ein Mann sei erschienen, der seinem Behandlungswunsch Nachdruck verliehen habe, indem er mit einem mitgebrachten Hammer mehrere Schläge gegen die Einrichtung führte, heißt es. Er sei noch im Wartebereich festgenommen worden.

Die Bereitschaftsdienstzentrale sei wegen der Beschädigungen vorübergehend geschlossen worden. Der 23-jährige Randalierer sei wegen seiner starken Verwirrtheit in eine andere Klinik verlegt worden. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »