Ärzte Zeitung, 12.04.2016

Schleswig-Holstein

Klinik Reinbek: Poolkräfte helfen in Pflege

REINBEK. Das Krankenhaus in Reinbek hat einen Pool mit Teilzeitkräften und geringfügig Beschäftigten gebildet, die als Springer zu selbst gewählten Zeiten auf den Stationen eingesetzt werden. Mit dem neuen Angebot will das Krankenhaus Pflegekräfte, die nach beruflicher Auszeit einen moderaten Wiedereinstieg planen, ansprechen.

"Auch wenn die Springer nur für vier oder sechs Stunden aushelfen statt die ganze Nacht zu arbeiten, sind sie für die übrigen Kollegen eine große Entlastung. Das Stammpersonal kann durch die Unterstützung die Qualität in der Patientenversorgung halten und baut gleichzeitig weniger Überstunden auf", sagte Reinbeks stellvertretende Pflegedirektorin Angela Ahrens. Die neuen Kollegen erhalten nach ihren Angaben vor dem Einsatz eine Schulung und werden nur gemäß ihrer beruflichen Qualifikation und Erfahrung eingesetzt. Ziel sei es, den Wiedereinsteigern eine Brücke zum Vollzeitjob in ihrem erlernten Beruf zu bauen.

Hintergrund des Modellprojektes ist die schwierige Vereinbarkeit zwischen Familie und Drei-Schicht-Betrieb im Krankenhaus. In Bewerbungsgesprächen hatten Krankenschwestern den Personalverantwortlichen wiederholt von ihren Problemen berichtet, den Dienstplan und wechselnde Schichten sowie Wochenenddienste mit den Betreuungszeiten ihrer Kinder in Einklang zu bringen. Die starren Dienste lassen in aller Regel wenig Spielraum, den nun die Poolkräfte schaffen. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »

Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Die Zahl der Rauschgiftdelikte steigt und steigt, wie die neueste Statistik des Bundeskriminalamts zeigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer "Normalität" beim Konsum bestimmter Drogen. mehr »