Ärzte Zeitung, 07.06.2016
 

Schleswig-Holstein

UKSH baut seine Palliativstation aus

KIEL.Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) hat seine Schmerz- und Palliativstation erweitert. Die Spezialstation verfügt nach dem rund eine Million Euro teuren Ausbau nun über 24 Betten und ist damit nach eigenen Angaben die größte Palliativstation deutschlandweit. Die Station wurde vor zehn Jahren eröffnet. Seitdem wurden dort jährlich rund 3500 Patienten schmerz- und palliativmedizinisch versorgt. Angegliedert ist auch eine schmerz- und palliativmedizinische Ambulanz. Außerdem können die anderen Kliniken auf dem Kieler Campus Konsildienste aus der Schmerz- und Palliativmedizin für ihre eigenen Kliniken in Anspruch nehmen. Zudem wurden neue Angehörigen- und Therapeutenzimmer geschaffen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »