Ärzte Zeitung, 07.06.2016

Schleswig-Holstein

UKSH baut seine Palliativstation aus

KIEL.Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) hat seine Schmerz- und Palliativstation erweitert. Die Spezialstation verfügt nach dem rund eine Million Euro teuren Ausbau nun über 24 Betten und ist damit nach eigenen Angaben die größte Palliativstation deutschlandweit. Die Station wurde vor zehn Jahren eröffnet. Seitdem wurden dort jährlich rund 3500 Patienten schmerz- und palliativmedizinisch versorgt. Angegliedert ist auch eine schmerz- und palliativmedizinische Ambulanz. Außerdem können die anderen Kliniken auf dem Kieler Campus Konsildienste aus der Schmerz- und Palliativmedizin für ihre eigenen Kliniken in Anspruch nehmen. Zudem wurden neue Angehörigen- und Therapeutenzimmer geschaffen. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »