Ärzte Zeitung, 07.02.2017

Mecklenburg-Vorpommern

Demminer Klinik errichtet Ärztehaus

DEMMIN. Das Kreiskrankenhaus im vorpommerschen Demmin baut aus eigenen Mitteln ein ambulantes Ärztezentrum. Ziel ist es, die Belegärzte an das Krankenhaus zu binden, bessere Räumlichkeiten für den Rettungsdienst zu schaffen und sich als zentrale Anlaufstelle für Patienten auch sektorübergreifend aufzustellen. In dem Ärztezentrum sind auch Flächen für eine Dialyse, eine Apotheke, einen Optiker und ein Sanitätshaus vorgesehen. Das Krankenhaus wird als gemeinnützige gGmbH geführt und ist eine von nur zwei Kliniken in kommunaler Trägerschaft in Mecklenburg-Vorpommern.

Es verfügt über 193 Betten und zehn tagesklinische Plätze und beschäftigt rund 400 Mitarbeiter, darunter 64 Ärzte. In vier MVZ deckt das Krankenhaus ein breites Spektrum in der ambulanten Versorgung ab. Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) bezeichnete die Klinik als "Baustein, um die medizinische und sektorübergreifende Versorgung in der Fläche zu verbessern." Für die Patienten sei die Klinik dann "eine zentrale Anlaufstelle für eine Vielzahl von medizinischen Belangen", so Glawe. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »