Ärzte Zeitung online, 22.05.2017

Uniklinikum Gießen/Marburg

Hessen einigt sich mit Rhön auf Beitrag zu Forschung und Lehre

BAD NEUSTADT. Das Land Hessen und der Klinikbetreiber Rhön haben eine Einigung erzielt im Streit um den Landesbeitrag zu Forschung und Lehre am Uniklinikum Gießen/Marburg (UKGM). 2006 hatte Rhön die Mehrheit am UKGM übernommen. Den Angaben zufolge soll das mittelhessische Uniklinikum ab diesem Jahr 72,9 Millionen Euro jährlich vom Land erhalten. Das bisherige Jahres-Budget werde damit um 14,7 Millionen Euro aufgestockt. Zudem bekommt das UKGM einmalige Investitionshilfen über 13 Millionen Euro. Die Vereinbarung gelte zunächst bis 2022, heißt es. Rhön kündigte außerdem an, in den kommenden fünf Jahren auf betriebsbedingte Kündigungen am UKGM zu verzichten und mindestens 100 Millionen Euro für Modernisierungsmaßnahmen und Erweiterungsbauten an beiden Standorten ausgeben zu wollen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Chat-Funktion bei DocDirekt besonders beliebt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »