Ärzte Zeitung online, 14.06.2017
 

EU-Fördermittel

Heidelberg wird Schwerpunkt der Zika-Forschung

BRÜSSEL/HEIDELBERG. Mit rund zehn Millionen Euro fördert die EU bis 2019 nach Angaben des Uniklinikums Heidelberg den interdisziplinären Forschungsverbund "ZIKAlliance", in dem sich über 50 Partner aus Europa, Asien und Südamerika zusammengeschlossen haben.

Wissenschaftler unterschiedlicher Fachdisziplinen erforschen darin gemeinsam das Zika-Virus, das bereits in 73 Ländern weltweit auftritt. Das Uniklinikum Heidelberg das mit der Klinischen Tropenmedizin und dem Zentrum für Infektiologie und Molekulare Virologie beteiligt ist, werde damit zu einem der deutschlandweiten Schwerpunkte in der Zika-Virus-Forschung. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »