Ärzte Zeitung, 24.08.2017

Schlaganfall

Helios schließt Versorgungslücke

WIESBADEN. Das private Krankenhausunternehmen Helios hat sein Versorgungsangebot an den Wiesbadener Dr. Horst Schmidt Kliniken um ein Institut für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie erweitert.

Dessen Hauptaufgabe sei die Behandlung akuter Schlaganfälle, heißt es. Zur Entfernung von Blutgerinnseln im Gehirn werde ein minimal-invasives Katheter-Verfahren angewendet.

Mit der neu eingerichteten Abteilung schließt Helios nach eigenem Bekunden eine regionale Versorgungslücke, "da weder innerhalb Wiesbadens noch im Umland diese neuroradiologische Leistung angeboten wird". Direktorin des Instituts ist die Radiologin Dr. Stephanie Tritt. (cw)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11904)
Krankheiten
Schlaganfall (3204)
Personen
Horst Schmidt (41)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »