Ärzte Zeitung, 24.08.2017

Schlaganfall

Helios schließt Versorgungslücke

WIESBADEN. Das private Krankenhausunternehmen Helios hat sein Versorgungsangebot an den Wiesbadener Dr. Horst Schmidt Kliniken um ein Institut für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie erweitert.

Dessen Hauptaufgabe sei die Behandlung akuter Schlaganfälle, heißt es. Zur Entfernung von Blutgerinnseln im Gehirn werde ein minimal-invasives Katheter-Verfahren angewendet.

Mit der neu eingerichteten Abteilung schließt Helios nach eigenem Bekunden eine regionale Versorgungslücke, "da weder innerhalb Wiesbadens noch im Umland diese neuroradiologische Leistung angeboten wird". Direktorin des Instituts ist die Radiologin Dr. Stephanie Tritt. (cw)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12096)
Krankheiten
Schlaganfall (3267)
Personen
Horst Schmidt (43)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »