Ärzte Zeitung online, 09.10.2017

Digitalisierung

Digitalisierung für Kliniken schwer zu finanzieren

KASSEL. Bei der Finanzierung von Digitalisierungsprojekten sehen sich viele Krankenhäuser von den Banken nicht ausreichend unterstützt, wie eine aktuelle, nicht repräsentative Befragung der Evangelischen Bank zeigt. Demnach erklären 84 Prozent der 51 teilnehmenden Krankenhäuser, dass Digitalisierungsanschaffungen schwer zu finanzieren sind. Verbessert hat sich der Studie zufolge der Infoaustausch zwischen Finanz- und Gesundheitsakteuren. Er sei deutlich schneller und effizienter geworden, auch seien die für die Kreditvergabe relevanten Daten besser strukturiert und aufbereitet als noch im Vorjahr. Konsens herrsche, dass Digitalisierungsprojekte einer der bedeutendsten Erfolgsfaktoren im Gesundheitswesen seien. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mobbingopfer greifen öfter zu Schmerzmitteln

Werden Jugendliche von Mitschülern schikaniert, leiden sie offenbar gehäuft unter Schmerzen und benutzen mehr Analgetika, so eine Untersuchung. mehr »

Spahn setzt bei Darmkrebsvorsorge auch aufs Digitale

Eine Erinnerung, die sich automatisch auf dem Smartphone öffnet und den Nutzer ans Impfen oder die Darmkrebsvorsorge erinnert? Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kann sich das gut vorstellen. mehr »

Sieben Faktoren für ein gesundes Herz schützen auch vor Demenz

Wer sich mit 50 Jahren an die Vorgaben des Scores „Life’s Simple 7“ gehalten hat, der kann die Hirnalterung bis um fünf Jahre verzögern. mehr »