Ärzte Zeitung online, 09.10.2017
 

Digitalisierung

Digitalisierung für Kliniken schwer zu finanzieren

KASSEL. Bei der Finanzierung von Digitalisierungsprojekten sehen sich viele Krankenhäuser von den Banken nicht ausreichend unterstützt, wie eine aktuelle, nicht repräsentative Befragung der Evangelischen Bank zeigt. Demnach erklären 84 Prozent der 51 teilnehmenden Krankenhäuser, dass Digitalisierungsanschaffungen schwer zu finanzieren sind. Verbessert hat sich der Studie zufolge der Infoaustausch zwischen Finanz- und Gesundheitsakteuren. Er sei deutlich schneller und effizienter geworden, auch seien die für die Kreditvergabe relevanten Daten besser strukturiert und aufbereitet als noch im Vorjahr. Konsens herrsche, dass Digitalisierungsprojekte einer der bedeutendsten Erfolgsfaktoren im Gesundheitswesen seien. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »