Digitalisierung

Digitalisierung für Kliniken schwer zu finanzieren

Veröffentlicht:

KASSEL. Bei der Finanzierung von Digitalisierungsprojekten sehen sich viele Krankenhäuser von den Banken nicht ausreichend unterstützt, wie eine aktuelle, nicht repräsentative Befragung der Evangelischen Bank zeigt. Demnach erklären 84 Prozent der 51 teilnehmenden Krankenhäuser, dass Digitalisierungsanschaffungen schwer zu finanzieren sind. Verbessert hat sich der Studie zufolge der Infoaustausch zwischen Finanz- und Gesundheitsakteuren. Er sei deutlich schneller und effizienter geworden, auch seien die für die Kreditvergabe relevanten Daten besser strukturiert und aufbereitet als noch im Vorjahr. Konsens herrsche, dass Digitalisierungsprojekte einer der bedeutendsten Erfolgsfaktoren im Gesundheitswesen seien. (maw)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umfassendes Angebot

Olympia: Medizinisch ist Paris startklar

Interview zur E-Patientenakte

Multimorbidität und Multimedikation: „Die ePA könnte viele Probleme lösen“

Lesetipps