Ärzte Zeitung online, 18.12.2018

Seltene Erkrankungen

Nordrhein-Westfalen unterstützt Kliniken

KÖLN. Sechs Kliniken in NRW erhalten vom Land Fördermittel, um die Versorgung von Menschen mit seltenen Erkrankungen oder von schwerkranken Kindern und Jugendlichen zu verbessern. Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat den Häusern die Förderbescheide in Höhe von zusammen 33,8 Millionen Euro übergeben.

Die Unterfinanzierung der Kliniken sei zu viele Jahre nur beobachtet worden, sagte er. „Ein Richtungswechsel war dringend notwendig.“

Die jetzt unterstützten Kliniken seien für die betroffenen Patienten eine wichtige Anlaufstelle. „Auch in den kommenden Jahren werden wir noch mehr Geld in die Hand nehmen, um den Gesundheitsstandort Nordrhein-Westfalen gezielt zu stärken“, sagte er. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Breite Front gegen impfende Apotheker

Auch Apotheker sollen künftig Grippe-Impfungen durchführen, so plant es die Koalition. Die Ärzte sind entsetzt – und laufen dagegen Sturm. mehr »

Arztmimik entscheidet über Therapieerfolg

Ist der Arzt überzeugt von einer Behandlung oder zweifelt er selbst am Erfolg? An der Mimik des Mediziners lesen Patienten das ab – und das beeinflusst die Therapiewirkung immens, so eine Studie. mehr »

Uniklinik vertagt HeiScreen-Bericht

Mit dem Hinweis auf die Unschuldsvermutung untersagt das Verwaltungsgericht dem Heidelberger Uniklinikum, Aussagen über die Rolle des Forschungsleiters in der Causa Bluttest zu machen. mehr »