Ärzte Zeitung online, 20.05.2019

Berlin

Querelen um gemeinsames Herzzentrum

BERLIN. Das Universitäre Herzzentrum Berlin (UHZB) kommt nicht in die Gänge. Obwohl die Eckpunkte für den Zusammenschluss der Herzmedizin des Universitätsklinikums Charité und des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB) seit mehr als einem Jahr vereinbart sind, ist noch kein Vertrag unterschrieben. Das geht aus der Antwort des Senats auf eine Anfrage des CDU-Abgeordneten Adrian Grasse hervor.

„Die zur Gründung erforderlichen Dokumente, insbesondere ein Forschungs- und Lehrvertrag, befinden sich im fortgeschrittenen Entwurfsstadium“, ließ Wissenschaftsstaatssekretär Steffen Krach verlauten. Medienberichten zufolge gibt es jetzt noch Streit ums Geld.

Das universitäre Zentrum soll einen Neubau am Campus Virchow Klinikum der Charité beziehen, wo das DHZB bereits jetzt angesiedelt ist. Der Neubau befindet sich laut Krach jedoch erst in einem frühen Planungsstadium.

Das Universitäre Herzzentrum soll aber den Angaben zufolge schon Anfang Januar 2020 den Betrieb aufnehmen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Motorradfahren im Pflegeheim

In rund 100 Pflegeheimen werden Spielkonsolen für alte Menschen getestet. Im virtuellen Raum sollen diese ihre kognitiven und motorischen Fähigkeiten trainieren – und Spaß haben. mehr »

Das große Werben

Ohne ausländische Pflegekräfte geht in deutschen Kliniken fast nichts mehr. Ein Blick hinter die Kulissen zweier großer Kliniken in München und Augsburg. mehr »

Wie die künftige Notfallversorgung das System umkrempelt

Mit der Einführung von Integrierten Notfallzentren soll auch der Sicherstellungsauftrag der KVen für die ambulante Versorgung zu den sprechstundenfreien Zeiten aufgehoben werden. mehr »