Ärzte Zeitung, 05.11.2014

Compamed

Trends bei MedTech-Zulieferern unter der Lupe

Parallel zur weltgrößten Medizinmesse Medica findet in den Hallen 8a und 8b der Düsseldorfer Messe vom 12. bis 14. November die Fachmesse Compamed für die Zulieferer der Medizintechnik-Industrie statt.

Das Messeangebot umfasst nach Veranstalterangaben folgende Schwerpunkt-Bereiche: Komponenten - unter anderem Elektronik, Bauteile, Schläuche, Filter, Pumpen, Ventile -, Materialien / Werkstoffe, Mikro- und Nanotechnologie, Produktion - darunter Montage-, Automatisierungs- und Fertigungstechnik, Prozesstechnik, Verpackungen - sowie Prüf- und Testsysteme.

Dazu inhaltlich passend informieren auch zwei Foren über relevante Medizintechnik-Zuliefertrends.

Das Compamed High-Tech Forum (Halle 8a) des IVAM Fachverbandes für Mikrotechnik legt dabei diesmal den Schwerpunkt auf Laser- und PhotonikApplikationen, gedruckte Elektronik sowie innovative Fertigungsverfahren im Hochpräzisionsbereich.

Außerdem gewährt eine USA-Session einen Ausblick auf die Entwicklung des dortigen Marktes für Medizintechnik.

Mehr als 700 Aussteller und eine gebuchte Fläche von gut 12.800 Quadratmetern markieren zur diesjährigen Compamed einen neuen Top-Wert in der 1992 gestarteten Erfolgsgeschichte der Veranstaltung, wie die Messe Düsseldorf mitteilt. (maw)

Programm und Aussteller online unter www.compamed.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »