Ärzte Zeitung, 05.11.2014

Compamed

Trends bei MedTech-Zulieferern unter der Lupe

Parallel zur weltgrößten Medizinmesse Medica findet in den Hallen 8a und 8b der Düsseldorfer Messe vom 12. bis 14. November die Fachmesse Compamed für die Zulieferer der Medizintechnik-Industrie statt.

Das Messeangebot umfasst nach Veranstalterangaben folgende Schwerpunkt-Bereiche: Komponenten - unter anderem Elektronik, Bauteile, Schläuche, Filter, Pumpen, Ventile -, Materialien / Werkstoffe, Mikro- und Nanotechnologie, Produktion - darunter Montage-, Automatisierungs- und Fertigungstechnik, Prozesstechnik, Verpackungen - sowie Prüf- und Testsysteme.

Dazu inhaltlich passend informieren auch zwei Foren über relevante Medizintechnik-Zuliefertrends.

Das Compamed High-Tech Forum (Halle 8a) des IVAM Fachverbandes für Mikrotechnik legt dabei diesmal den Schwerpunkt auf Laser- und PhotonikApplikationen, gedruckte Elektronik sowie innovative Fertigungsverfahren im Hochpräzisionsbereich.

Außerdem gewährt eine USA-Session einen Ausblick auf die Entwicklung des dortigen Marktes für Medizintechnik.

Mehr als 700 Aussteller und eine gebuchte Fläche von gut 12.800 Quadratmetern markieren zur diesjährigen Compamed einen neuen Top-Wert in der 1992 gestarteten Erfolgsgeschichte der Veranstaltung, wie die Messe Düsseldorf mitteilt. (maw)

Programm und Aussteller online unter www.compamed.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »