Ärzte Zeitung online, 10.06.2015

Unternehmen

Bayer gibt Diabetes-Technik an Panasonic ab

Deutschlands größter Pharmakonzern Bayer verkauft sein Geschäft mit Diabetes-Technik an den japanischen Partner Panasonic Healthcare. Gerüchte dazu gab es schon länger, jetzt sei der Vertrag unterzeichnet worden, teilen die Unternehmen mit.

TOKIO/LEVERKUSEN. Mitte Februar dieses Jahres häuften sich die Gerüchte, dass Bayer mit der New Yorker Investorengruppe Kohlberg Kravis Roberts & Co. (KKR) über einen Verkauf seines Geschäfts mit Blutzuckermesssystemen verhandelt. Nun sind sich beide Seiten einig geworden.

Für umgerechnet rund 1,022 Milliarden Euro übernimmt die japanische Panasonic Healthcare Holding, an der KKR 80 Prozent der Anteile hält, die Bayer-Sparte Diabetes Care.

Bereits seit 20 Jahren Kooperation

 Dabei handelt es nach Angaben des Leverkusener Konzerns um die Blutzuckermessysteme der Marken Contur™, Breeze™2, Brio ™, Entrust™ und Elite™ sowie Microlet™-Stechhilfen. 2014 habe die Sparte 909 Millionen Euro umgesetzt und weltweit 1500 Mitarbeiter beschäftigt.

Panasonic und Bayer kooperieren den Angaben zufolge bereits seit 20 Jahren im Vertrieb von Diabetes-Selbsttests. Durch die Zusammenführung des globalen Vertriebsnetzes der Bayer-Sparte mit der Produktionskompetenz der Japaner lasse sich der internationale Markt noch besser bearbeiten, heißt es.

"Wir sind überzeugt, dass der Verkauf von Diabetes Care an unseren langjährigen Partner Panasonic Healthcare ein richtiger Schritt ist, um das Geschäft für die Zukunft nachhaltig aufzustellen", kommentiert Bayer-Vorstand Werner Baumann den Deal.

Mit dem Abschluss der Transaktion einschließlich Genehmigung durch die Kartellbehörden werde zum ersten Quartal 2016 gerechnet.

Für 1,2 Milliarden Euro hatte KKR vor zwei Jahren die Mehrheit an der Gesundheitssparte des japanischen Elektronikriesen übernommen; Panasonic ist weiterhin mit 20 Prozent beteiligt. Zu den großen KKR-Investments im Gesundheitsmarkt zählte 2006 der Einstieg bei dem britischen Pharmagroßhändler Alliance Boots für über 16 Milliarden Euro.

Weitere Healthcare-Firmen im Portfolio sind etwa der US-Medizintechnikhersteller Biomet oder der pharmazeutische Auftragshersteller Capsugel. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sind Light-Getränke nützlich oder schädlich fürs Herz?

Light-Getränke sind in Verruf gekommen, dick zu machen und Diabetes zu fördern. US-Experten nehmen Stellung zur Herzgesundheit von zuckerfreien Drinks - und differenzieren. mehr »

EU-Bürger im Brexit-England nur noch "Second Class"

Jetzt geht der Brexit offenbar in seine fiese Phase: Wer als EU-Bürger auf der Insel bleiben will, soll es nicht leicht haben, meint das britische Innenministerium. Was heißt das? mehr »

Weniger Salz? Studie nährt Zweifel an WHO-Empfehlungen

Die WHO rät derzeit, nicht mehr als 5 g Kochsalz mit der täglichen Kost aufzunehmen. Diese Empfehlung scheint nach den Daten einer großen Studie übertrieben zu sein. mehr »