Ärzte Zeitung, 01.12.2015
 

Radiologie

Weniger Zeit für MRT-Hirnscan benötigt

CHICAGO. Siemens Healthcare präsentiert auf dem diesjährigen Treffen der Radiological Society of North America RSNA 2015 in Chicago nach eigenen Angaben neue Applikationen, die den Zeitaufwand für MRT-Gehirnuntersuchungen stark verkürzen und so den Patientendurchsatz erhöhen sowie die Kosten pro Scan senken.

Etwa 20 bis 25 Prozent aller MRT-Untersuchungen sind laut Siemens Gehirnscans - schnelle Untersuchungen seien für die Beibehaltung effizienter Arbeitsabläufe entscheidend.

2016 werde die Anzahl der MRT-Gehirnuntersuchungen voraussichtlich auf 45 Millionen Untersuchungen weltweit - bei insgesamt 180 Millionen Untersuchungen - ansteigen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »