Ärzte Zeitung, 25.07.2012

BHÄV will Hausarzt-MVZ

MVZ nur fachübergreifend? Das findet Bayern Hausärzteverband nicht zeitgemäß - und will eine Änderung der Vorschriften.

Bayerischer Hausärzteverband will MVZ in rein hausärztlicher Hand

Bayerischer Hausärzteverband will MVZ in rein hausärztlicher Hand

Mehr junge Mediziner sollen die Hausarztpraxis kennenlernen: BHÄV-Vorsitzender Dr. Dieter Geis.

© BHÄV

ERLANGEN (sto). Für die Einrichtung von reinen Hausarztzentren in Form eines MVZ gibt es derzeit keine gesetzliche Basis. Das muss sich nach Ansicht des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV) ändern.

Beim Bayerischen Hausärztetag in Erlangen haben die Mitglieder des Verbandes jetzt eine Änderung der gesetzlichen Bestimmungen aus dem GKV-Modernisierungsgsetz von 2004 gefordert, wonach ein MVZ fachübergreifend sein muss.

Es müsse auch die Möglichkeit geben, rein hausärztliche MVZ zu gründen. Teilzeitanstellungen und die Delegation bestimmter Tätigkeiten an Versorgungsassistentinnen der Hausarztpraxis (VERAH) wären dann einfacher, erläuterte BHÄV-Vorsitzender Dr. Dieter Geis.

Die hausärztliche Einzelpraxis werde wohl nicht das Modell der Zukunft sein, erklärte Geis. Viele junge Mediziner strebten heute eine Tätigkeit im Angestelltenverhältnis an.

Dem sollte auch der Gesetzgeber Rechnung tragen und die Gründung von Hausarztzentren in rein hausärztlicher Hand ermöglichen, forderte Geis.

Lehrstühle für Allgemeinmedizin gefordert

Zugleich kündigte er an, dass der BHÄV dem ärztlichen Nachwuchs den Weg in die Hausarztpraxen ebnen wolle.

Über eine Famulatur-Börse auf der Homepage des BHÄV können Studenten in Bayern ab sofort ein Gesuch für einen Famulaturplatz aufgeben und Praxischefs entsprechende Plätze anbieten.

"Viele der Studierenden, die den vielseitigen und schönen Beruf des Hausarztes in der Praxis einmal kennengelernt haben, werden sich auch für das Berufsziel Allgemeinmedizin entscheiden", begründete Geis das neue Angebot.

Die Nachwuchsförderung und damit die Sicherung der wohnortnahen ambulanten hausärztlichen Versorgung sei eines der wichtigsten Anliegen des Bayerischen Hausärtzeverbandes.

Gleichzeitig forderte Geis die Politiker auf, sich für die Einrichtung von Lehrstühlen der Allgemeinmedizin an allen medizinischen Fakultäten in Bayern einzusetzen und diese auch angemessen zu fördern.

Für den neuen Lehrstuhl in Erlangen laufe derzeit bereits das Berufungsverfahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »